Nach Einschränkung durch Facebook und Instagram: Youtube sperrt Kanäle von RT und Sputnik in Europa

Die Videoplattform Youtube hat die Kanäle der russischen Staatssender RT und Sputnik europaweit gesperrt.

Die Videoplattform Youtube hat die Kanäle der russischen Staatssender RT und Sputnik europaweit gesperrt.

Washington. Facebook und Instagram wollen in Europa den Zugang zu den russischen Sendern RT und Sputnik einschränken. Die Muttergesellschaft Meta teilte am Montag mit, Grund seien Befürchtungen, dass die beiden staatlich kontrollierten Medien zur Verbreitung von Desinformation und Propaganda genutzt werden könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zu Putins Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Meta kündigte bereits am Wochenende an, Anzeigen von russischen Staatsmedien zu verbieten und ein Netzwerk von 40 gefälschten Konten, Seiten und Gruppen zu entfernen, die pro-russische Positionen vertreten. Das Netzwerk nutzte fiktive Personen, die sich als Journalisten und Experten ausgaben, hatte aber noch kein großes Publikum gefunden. Facebook begann 2020 damit, russische Staatsmedien zu kennzeichnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Videoplattform Youtube hat die Kanäle der russischen Staatssender RT und Sputnik europaweit gesperrt. „Aufgrund des andauernden Krieges in der Ukraine sperren wir mit sofortiger Wirkung Youtube-Kanäle, die mit RT und Sputnik in Europa verbunden sind“, teilte ein Firmensprecher am Dienstag mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es werde eine Weile dauern, bis die Maßnahmen technisch umgesetzt werden. „Unsere Teams beobachten die Situation weiterhin rund um die Uhr, um schnellstmöglich zu handeln.“

RND/AP/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen