Klaas spricht über Busengrapscher: “Das war dämlich und verletzend”

TV-Star Klaas Heufer-Umlauf

TV-Star Klaas Heufer-Umlauf

Die TV-Komiker Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben mit ihrer Fernsehsendung „Männerwelten – Belästigung von Frauen“ (Pro7) für viel Aufsehen gesorgt. Nach großem Lob für die Thematisierung von sexueller Gewalt gegen Frauen holte die beiden aber auch ihre eigene Vergangenheit ein: Kritiker wiesen auf einen Clip aus dem Jahr 2012 hin, in dem die TV-Stars selbst vermeintlich eine Frau begrapschten. In seinem Podcast “Baywatch Berlin” äußerte sich Klaas Heufer-Umlauf jetzt zu der Szene und der Kritik daran.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ihm sei klar, dass er “selbst schon mal blöde Witze gemacht” habe – auch solche, die er rückblickend als “dämlich” und “verletzend” einschätze, sagte Klaas. “Da schämt man sich für sich selbst”, so der TV-Moderator.

Heufer-Umlauf: “Hochpeinlich und falsch”

Dass Kritiker nach der “Männerwelten”-Sendung auf Szenen wie die in der ZDFneo-Sendung “Neo Paradise” hinweisen und die Komiker kritisieren würden, hätte ihn nicht überrascht: “Uns war klar: Da wird geguckt, wie Joko und Klaas die letzten 15 Jahre im Fernsehen verbracht haben. Es war nur eine Frage der Zeit, bis man Dinge findet, die hochpeinlich und falsch waren.” Ihm sei aber lieber, “man redet darüber, als würde man so tun, als wäre man von Anfang an auf dem richtigen Dampfer unterwegs gewesen”, so Klaas Heufer-Umlauf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch auf die Frage, warum die beiden Moderatoren selbst nicht in der 15-minütigen Sendung zu sehen waren, geht Klaas in seinem Podcast ein: In “Männerwelten” sollten demnach ausschließlich Betroffene von sexuellem Missbrauch zu Wort kommen. Joko Winterscheidt und er seien deshalb “die Letzten, die da was zu melden haben”.

Joko und Klaas hatten Mitte Mai bei Pro7 15 Minuten freie Sendezeit erspielt und sie für das Thema Gewalt gegen Frauen genutzt. Autorin und Journalistin Sophie Passmann führte dabei im Auftrag der beiden durch eine fingierte Kunstausstellung, um verschiedene Facetten des Themas anzusprechen.

RND/seb

Mehr aus Medien

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen