Fast-Food-Kette veröffentlicht Stellungnahme

Nach Undercover-Recherche von „Team Wallraff“: Burger King schließt fünf Filialen

Klassisches Fastfood von Burger King – die Kette expandiert am BER.

Die Fast-Food-Kette Burger King hat nach einer Recherche des Senders RTL fünf Filialen vorübergehend geschlossen. (Symbolbild)

Hannover. Die Fast-Food-Kette Burger King hat nach einer Recherche des Senders RTL fünf Filialen vorübergehend geschlossen. Zuvor waren dem Unternehmen in der Sendung „Team Wallraff“ unter anderem Mängel bei Hygiene, Lebensmittelsicherheit und Arbeitsbedingungen vorgeworfen worden. Basis dafür waren unter anderem Undercover-Recherchen mit versteckter Kamera. In der Sendung hatte „Team Wallraff“ unter anderem vom Verkauf alter Lebensmittel und mangelnder Hygiene in einzelnen Restaurants berichtet. Zudem würden Mitarbeitende ausgebeutet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es gibt einfach Sachen, die willst du gar nicht wissen als Kunde“

Die Recherchen der Undercover-Reporterin stellten etwa Mängel bei der Trennung der plant-based und fleischhaltigen Burgerpatties fest. Durch unklare Beschriftungen der Wärmebehälter sei nur schwer zu erkennen, welche Patties fleischhaltig und welche vegan beziehungsweise vegetarisch seien. Dement­sprechend kommt es laut der Untersuchung immer wieder zu Verwechslungen – und mit Fleisch in Berührung gekommene Plant-based-Produkte in den Verkauf. Im Gespräch mit der verdeckten Reporterin berichtet ein Mitarbeiter außerdem, dass die veganen Patties in der für Fleisch vorgesehenen Fritteuse zubereitet werden. „Es gibt einfach Sachen, die willst du gar nicht wissen als Kunde“, fügt er hinzu.

Sieben Dinge, die man beim Grillen vermeiden sollte

Tipps zum besseren Grillen, oder aber: Was man als Grillmeister lieber vermeiden sollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie Burger King am deutschen Sitz in Hannover am Freitag in einem „Fakten Check“ mitteilte, nehme man „die erhobenen Vorwürfe sehr ernst“. Die im Beitrag gezeigten Restaurants am Kölner Friesenplatz, in Köln Lövenich, Halle in Sachsen-Anhalt, Bernau bei Berlin und München seien vom 29. August bis 3. September temporär geschlossen und genau überprüft worden, berichtet RTL. Zudem, so heißt es in der am Tag der Ausstrahlung der TV-Sendung veröffentlichten Stellungnahme von Burger King, habe man im September eine außerordentliche externe Überprüfung aller 750 Burger-King- Restaurants in Deutschland vorgenommen. In einzelnen Fällen sei es nicht gelungen, die eigenen Standards und Prozesse bei allen Mitarbeitern zu verankern. Man wolle nun die Trainingskultur weiterentwickeln und intensivieren sowie eine Whistleblower-Hotline zum Melden von Missständen einrichten. „King ist, wer an sich arbeitet“, schreibt das Unternehmen in diesem Zusammenhang auf seiner Website.

In den sozialen Medien wurden die Ergebnisse der Undercover-Recherche nach Ausstrahlung der TV‑Sendung kontrovers diskutiert. Unter dem bei Twitter verwendeten Hashtag #TeamWallraff zeigen sich die Nutzerinnen und Nutzer schockiert von den Ergebnissen der Recherche.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Burger King im Fokus der Undercover-Recherchen des Investigativjournalisten Wallraff steht. Bereits 2014 hatte sich das Unternehmen nach „Team Wallraff“-Recherchen entschuldigt und Besserungen versprochen.

RND/dpa/liz

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken