Saß 33 Jahre in US-Gefängnis: Neuer Podcast zum Fall Jens Söring

33 Jahre lang saß der Deutsche Jens Söring in den USA im Gefängnis.

33 Jahre lang saß der Deutsche Jens Söring in den USA im Gefängnis.

Berlin. 33 Jahre lang saß der Deutsche Jens Söring in den USA im Gefängnis. Der deutsche Diplomatensohn war wegen Mordes an den Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth Haysom zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte die Morde aus dem Jahr 1985 zunächst gestanden, später aber das Geständnis widerrufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während Netflix erst kürzlich eine fünfteilige True-Crime-Doku-Reihe zu dem Fall ankündigte, geht jetzt auch ein neuer Podcast dazu an den Start. „Das System Söring“ erscheint am Dienstag überall, wo es Podcasts gibt und erzählt die Geschichte des wegen zweifachen Mordes verurteilten Deutschen, der 2019 aus einem US-Gefängnis auf Bewährung entlassen und in die Bundesrepublik abgeschoben wurde. Begnadigt wurde er nicht. Söring beteuert bis heute seine Unschuld.

Unvollständiges Bild über den Fall soll sich ändern

Der Podcast setzt auf „Fakten, Berichte und bisher ungehörte exklusive Stimmen“, darunter eine ehemalige Vertraute Sörings, ein früherer Scotland-Yard-Beamter sowie ein Polizist. Beide Ermittler seien mit dem Fall befasst gewesen, teilten die Macher von CCC Cinema und Television sowie argon.lab mit. „Das Bild, das über den Fall in der Öffentlichkeit besteht, ist unvollständig.“ Das solle sich nun ändern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits im Jahr 2018 hatte eine öffentlich-rechtliche Podcast-Produktion mit dem Titel „Das Versprechen – Der Fall Jens Söring“ (NDR/SWR) großes Interesse in der Öffentlichkeit erreicht.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen