Im Alter von 92 Jahren

„Prägte die Presselandschaft“: Früherer „Zeit“-Herausgeber Theo Sommer gestorben

Der frühere langjährige Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“, Theo Sommer, ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Der frühere langjährige Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“, Theo Sommer, ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Hamburg. Der frühere langjährige Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“, Theo Sommer, ist im Alter von 92 Jahren in Hamburg gestorben. Das bestätigte eine Sprecherin des Verlags am Montag. Theo Sommer war von 1973 bis 1992 Chefredakteur und anschließend bis 2000 gemeinsam mit Marion Gräfin Dönhoff und Helmut Schmidt Herausgeber der „Zeit“. Vor einigen Wochen sei Sommer in seinem Haus gestürzt. Davon habe er sich nicht mehr erholt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Kolleginnen und Kollegen der Verlagsgruppe sind in tiefer Trauer und verneigen sich vor einem großen Journalisten, der DIE ZEIT mit seinem Temperament, seiner Tatkraft, seinem klugen Urteil und seiner Fröhlichkeit als weltoffenes, liberales, debattenfreudiges Blatt maßgeblich geprägt hat“, teilte der Verlag mit.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sommer, in Konstanz geboren, war zunächst Lokalredakteur und dann 1958 als politischer Redakteur zur „Zeit“ gekommen. Als Chefredakteur prägte er von 1973 an mit seinen Leitartikeln die Ausrichtung des liberalen Blattes, das von Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002) herausgegeben wurde. An ihrer Seite fungierte er von 1992 an - ebenso wie Altbundeskanzler Helmut Schmidt (1918-2015) - als Herausgeber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Theo Sommer war auch als Moderator gefragt

Diese Funktion gab Sommer im Jahr 2000 ab, war aber weiter als Publizist auch für die Wochenzeitung tätig. Außenpolitik, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik sowie Europafragen waren die Themen des einstigen Mitglieds der Weizsäcker-Kommission zur Bundeswehrreform (1969/70).

Aber auch sein Umfeld durchleuchtete der Publizist mit journalistischer Sorgfalt: Ein Werk über seine Heimat, die „Weltstadt Hamburg“, wurde 2007 veröffentlicht, drei Jahre später eines über seinen Weggefährten Schmidt. „Es muss fundiert sein in den Fakten“, machte Sommer sich zur Messlatte. Dem „Augenblicksjournalismus“ wollte er auch im Alter ein Pfund entgegensetzen. Außerdem war Sommer als Moderator für politische Gesprächsrunden gefragt.

Hamburgs Mediensenator Carsten Brosda (SPD) würdigte Sommer am Montag als einen großen Journalisten und Herausgeber. „Theo Sommer prägte über Jahrzehnte die Presselandschaft nicht nur in Hamburg. Er gab der Debatte und dem Streit in der ZEIT immer den Platz, den wohl nur guter Journalismus in einer offenen Gesellschaft schaffen kann“, schrieb Brosda auf Twitter.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken