Mediennutzung

Twitter, Facebook und Co. – diese sozialen Netzwerke werden in Russland genutzt

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Logos der Apps VKontakte (oben, von links), Twitter, RT News, Facebook, Instagram (unten, von links) und Telegram zu sehen.

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Logos der Apps VKontakte (oben, von links), Twitter, RT News, Facebook, Instagram (unten, von links) und Telegram zu sehen.

Soziale Medien sind für viele Menschen eine wichtige Informationsquelle. Besonders in Kriegszeiten können Journalistinnen und Journalisten sowie Zivilistinnen und Zivilisten vor Ort über die Netzwerke viele Menschen erreichen. Gleichzeitig bergen Facebook, Twitter und Co. aber die Gefahr von Falschinformationen und des Missbrauchs zur Propaganda. Genau dieser Praxis bedienen sich momentan russische Staatsmedien im Krieg gegen die Ukraine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland blockiert Netzwerke – Tiktok schränkt Angebot ein

Doch längst sind nicht mehr alle sozialen Netzwerke in Russland erreichbar. Die staatliche russische Kommunikationsaufsichtsbehörde hat am Freitag (4. März) Facebook und Twitter gesperrt. Die Maßnahmen gegen die Netzwerke erfolgten kurz nachdem die Behörden den Menschen in Russland den Zugang zu Berichten der BBC, der Deutschen Welle, der in Lettland ansässigen Website Meduza und der von der US-Regierung finanzierten Voice of America und Radio Free Europe/Radio Liberty verwehrt hatten.

In einer Reaktion auf Änderungen am russischen Mediengesetz hat die Videoplattform Tiktok ihr Angebot in Russland eingeschränkt. Die Änderungen, die der russische Präsident Wladimir Putin am 4. März unterzeichnete, sehen hohe Strafen für die Weitergabe von aus Sicht der Regierung in Moskau falschen Informationen über die russischen Streitkräfte vor. Es drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch westliche Netzwerke in Russland beliebt

Durch die Sperrungen von Facebook und Twitter und die freiwillige Einschränkung von Tiktok verlieren viele Menschen in Russland ihr primäres Informationsportal. Wie die folgende Infografik auf Basis des „Statista Global Consumer Surveys“ zeigt, waren viele Menschen in Russland auch in den westlichen sozialen Medien aktiv (Umfragezeitraum: Januar 2021 bis Dezember 2021).

Neben dem größten russischen Netzwerk VK (В Контакте), dem etwa 73 Prozent der Befragten anhängen, ist Youtube der beliebteste Vertreter aus den USA – etwa 68 Prozent der Befragten haben angegeben, die Videoplattform regelmäßig zu nutzen.

Ebenfalls häufig besucht werden die Metanetzwerke Instagram (59 Prozent) und Facebook (37 Prozent). Das chinesische Unternehmen Tiktok kommt auf einen Anteil von 35 Prozent. Vor allem über Tiktok erreichten in den letzten Tagen immer mehr Szenen aus dem Kriegsgebiet gerade den jüngeren Teil der Weltbevölkerung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

EU: Verbreitung russischer Staatsmedien verboten

In der EU ist die Verbreitung der russischen Staatsmedien RT und Sputnik mittlerweile verboten, und auch eine Reihe von Unternehmen haben sie auf ihren Plattformen innerhalb der Staatengemeinschaft blockiert, so Meta, der Eigentümer von Facebook und Instagram, sowie Tiktok und Google, der Besitzer von Youtube.

RND/nis mit dpa und AP

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen