Nutzfahrzeug

Mercedes zeigt autonomen Van mit Wechselaufbau

Die elektrische Designstudie Urbanetic mit unterschiedlichen, schnell wechselbaren Karosserien kann sich vom fensterlosen Lieferwagen (Mitte) in einen Van (links) verwandeln.

Die elektrische Designstudie Urbanetic mit unterschiedlichen, schnell wechselbaren Karosserien kann sich vom fensterlosen Lieferwagen (Mitte) in einen Van (links) verwandeln.

Stuttgart. Der Paketkurier kommt künftig elektrisch und autonom. Und wenn die letzte Lieferung beim Kunden ist, wird sein Wagen zu einem Robotaxi für den öffentlichen Nahverkehr - das ist zumindest die Vision, für die Mercedes die Designstudie Urbanetic auf die Räder gestellt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Groß wie ein Sprinter und futuristisch gezeichnet, soll dieser Van gleich mehrfach den Stadtverkehr entlasten, teilt Mercedes anlässlich der

IAA Nutzfahrzeugein Hannover (20. bis 27. September) mit.

Mercedes setzt nicht nur auf Elektroantrieb und einen Autopiloten, der dauerhaft ohne Fahrer auskommt. Sondern um die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen und überflüssige Leerfahrten zu reduzieren, gibt es ein Wechselkonzept für den Aufbau: Weil Antrieb, Akkus sowie die Elektronik und die Sensoren des Autopiloten in der wie ein Skateboard geformten Bodengruppe untergebracht sind, lassen sich über ein spezielles Schienensystem binnen weniger Minuten die Karosserien austauschen. Eben noch ein fensterloser Lieferwagen, wird der Urbanetic so zu einem futuristischen Van für den Personentransport, erläutert der Hersteller.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil dabei kein Platz mehr für den Fahrer und sein Cockpit benötigt wird, sind die Aufbauten deutlich geräumiger als üblich: Auf rund fünf Metern Länge bietet die Studie deshalb in der Cargo-Version bis zu 10 Kubikmeter Stauraum sowie auf zwei Ebenen Platz für zehn Europaletten und die Van-Version hat acht Sitz- und vier Stehplätze. So futuristisch der Urbanetic aussieht, so greifbar ist diese Zukunft laut Mercedes bereits: Schon bald sollen die ersten Flottentests auf programmierten Routen oder privaten Arealen beginnen.

dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen