13-Jähriger verschenkte Geld offenbar nicht freiwillig

Je 100 bis 2400 Euro in Bar hat der 13-Jährige am Sonntag an Passanten verteilt.

Je 100 bis 2400 Euro in Bar hat der 13-Jährige am Sonntag an Passanten verteilt.

Bad Tölz. Im Fall des 13-Jährigen aus Bad Tölz, der auf der Straße Tausende Euro an wildfremde Menschen verschenkte, laufen strafrechtliche Ermittlungen. Auch wenn der Bub aufgrund seines Alters strafunmündig ist, müsse der kuriose Fall aufgeklärt werden, sagte Polizeisprecher Stefan Sonntag am Dienstag. Dazu liefen Vernehmungen von Familienangehörigen des Kindes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wurde der 13-Jährige erpresst?

Der Bub hatte am Samstag in dem oberbayerischen Kurort wahllos Geldscheine an Passanten verteilt, in einem Fall 2400 Euro. Losgezogen war er mit rund 30.000 Euro. Wie viel Geld er verschenkte und wie viel davon ehrliche Passanten der Polizei zurückgaben, steht noch nicht fest.

Als eine Streife das Kind nach Hinweisen aus der Bevölkerung aufgriff, hatte es noch immer ein Bündel Scheine bei sich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den bisherigen Ermittlungen stammt das Geld von einem nahen Verwandten, nicht aber von den Eltern des spendierfreudigen Kindes. Es handelt sich nicht um Schwarzgeld.

Wie es heißt, geht die Polizei Hinweisen nach, wonach der 13-Jährige erpresst worden sein könnte. Das anfangs vermutete Motiv, der Bub habe mit seiner Aktion Freunde gewinnen wollen, verfolgt die Polizei jedenfalls nicht mehr.

Von dpa/RND/zys

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken