Frauen und Kinder geborgen

Ärzte ohne Grenzen retten mehr als 70 Migranten im Mittelmeer

Die zivilen Seenotretter von Ärzte ohne Grenzen haben mehr als 70 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer an Bord genommen.

Die zivilen Seenotretter von Ärzte ohne Grenzen haben mehr als 70 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer an Bord genommen.

Rom. Die zivilen Seenotretter von Ärzte ohne Grenzen haben mehr als 70 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer an Bord genommen. Darunter seien viele Frauen und Minderjährige gewesen, twitterte die private Hilfsorganisation am späten Sonntagabend. Einen Tag zuvor hätten die Menschen mit ihrem überfüllten Schlauchboot von der Küste des nordafrikanischen Bürgerkriegslandes Libyen abgelegt. Die Crew von Ärzte ohne Grenzen hatte Ende der vergangenen Woche mit der „Geo Barents“ ihr Einsatzgebiet im Mittelmeer erreicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Immer wieder retten die freiwilligen Helfer dort Migranten, die auf der Überfahrt in die EU in Seenot geraten. Auch die deutschen Schiffe „Humanity 1“ und „Louise Michel“ sind derzeit in der Gegend vor den Küsten Libyens und Tunesiens auf einer Seenotrettungsmission im Einsatz. Meist bringen sie die Geretteten nach Italien. Die rechte Regierung in Rom will das jedoch verhindern. Vor wenigen Wochen führte das zu einem diplomatischen Streit mit Deutschland und Frankreich, als mehrere Seenotretter-Schiffe vor der Küste Siziliens ausharrten und auf die Zuweisung eines Hafens seitens der italienischen Behörden warteten.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen