Busunfall mit 18 Toten: Ersatzfahrer rettete viele Leben

In diesem Bus starben 18 Menschen. Die Rettungskräfte fanden nach dem Brand nur noch dieses Gerippe vor.

In diesem Bus starben 18 Menschen. Die Rettungskräfte fanden nach dem Brand nur noch dieses Gerippe vor.

München. Eine Woche nach dem Inferno auf der Autobahn 9 nahe Münchberg im Landkreis Hof mit 18 Toten haben Ermittler und Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass es noch viel mehr Tote hätte geben können – wenn nicht der Ersatzfahrer gewesen wäre. Der 43-Jährige habe nach dem Unfall geistesgegenwärtig die Türen geöffnet und vielen Fahrgästen aus dem brennenden Bus geholfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am 3. Juli war der Bus aus Sachsen auf der A 9 auf einen Lkw-Anhänger aufgefahren und in Brand geraten. 18 Menschen – darunter auch der Busfahrer – fanden in den Flammen den Tod, 30 überlebten. Sechs Fahrgäste werden noch im Krankenhaus behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Ihr Zustand sei aber stabil, sagte ein Polizeisprecher.

In dem Bus saßen auch vier Brandenburger, die alle das Unglück überlebten. Sie stammen aus den beiden Kreisen Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz.

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken