Cord im Trend: Der Stoff, aus dem Geschichte ist

Schimmernd, weich und mit wunderbarem Siebziger-Feeling: Felicia Akerstrom Ma macht den Cordhosen-Trend auf der Fashion Week in Stockholm vor.

Schimmernd, weich und mit wunderbarem Siebziger-Feeling: Felicia Akerstrom Ma macht den Cordhosen-Trend auf der Fashion Week in Stockholm vor.

Hannover. Der Sommer 2018 war eine Liebeserklärung an die Siebzigerjahre. Zumindest sahen die Models auf Instagram so aus, als seien sie in einer Clique mit Jane Birkin und Serge Gainsbourg. In Jeansschlaghosen und weiten Spitzentuniken saßen sie malerisch vor azurblauem Himmel unter Zitronenbäumen, während am Handgelenk ein kleines Weidenkörbchen baumelte. Dazu wehte eine kühle Brise vom Meer herüber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So leicht und schön stellen wir uns nicht nur die Vergangenheit vor, sondern auch die nahe Zukunft. Deshalb geht es im Herbst auch munter weiter mit der Geschichtsversessenheit. Wir bleiben in den Siebzigern. Und passend zum Wetter – etwas Regen wird es ja endlich mal geben – wird Cord das große Thema.

Cord wird im Winter in allen Formen und Farben getragen: Model bei Albus Lumen auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Sydney.

Cord wird im Winter in allen Formen und Farben getragen: Model bei Albus Lumen auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Sydney.

Nun ist Cord nicht unbedingt der Stoff, aus dem die Träume sind. Das Gegenteil ist sogar der Fall: Cord gilt als plump, schwer, bieder und konservativ. Es gibt Menschen, die assoziieren mit Cord Mathelehrer, denen montags in der ersten Unterrichtsstunde noch das Gelb vom Frühstücksei im Bart hing.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wer bei einem festlichen Anlass im Cordjackett auftaucht, hat entweder sehr lange nicht eingekauft oder aber den Dresscode nicht verstanden. “Vogue“-Autorin Maya Singer etwa erinnerte kürzlich in einem Text an das unangenehme “Wischwisch“-Geräusch, das Hosenbeine aus Cord erzeugen, wenn der Stoff beim Gehen aneinanderreibt.

Unendliche Formenvielfalt

Der Modewelt aber ist das egal. So zeigte etwa das britische Label Mulberry in der Kollektion für Herbst/Winter 2018/19 eine weit ausgestellte Schlaghose in leuchtendem Beige. Prada schickte ein Model in einem feurig-roten Cordanzug über den Laufsteg.

Cord ist Konsens bei den Designern, die teilweise geradezu spielerisch mit dem Material umgehen. Die Cordschlaghose von Isabel Marant etwa ist himbeerrosa, es gibt Latzhosen und ganze Jump­suits aus Cord in ungewöhnlich knalligen Farben. Ob die Längsrippen des Stoffes breit oder fein sind, spielt eine untergeordnete Rolle.

Auch die Formenvielfalt ist absolut zeitgemäß. In der Gegenwart gibt es nicht nur 43 unterschiedliche Arten, den Kaffee zu trinken, sondern auch Cordhosen in weit, lang, mittellang, eng und als Anzug. Das passt zur wechselvollen Geschichte des Materials.

Die Siebziger sind zurück: Cord, Karos und Leder lassen sich bei fast allen Designern beobachten, ebenso wie bei diesen Besuchern auf der Fashion Week Stockholm.

Die Siebziger sind zurück: Cord, Karos und Leder lassen sich bei fast allen Designern beobachten, ebenso wie bei diesen Besuchern auf der Fashion Week Stockholm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch bevor es Jägern und Zimmermännern für ihre Trachten vorbehalten war, trug Ende des 18. Jahrhunderts vor allem die Arbeiterklasse den in Zeiten der Industrialisierungen in den britischen Stofffabriken kostengünstig erzeugten und bequemen Cord.

Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff “poor man’s velvet“ – “Samt für Arme“. In den Sechziger- und Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts dann trugen Künstler und Intellektuelle sogenannte Manchesterhosen – auch, um ihrem Protest gegen gesellschaftliche Normen Ausdruck zu verleihen.

So viel Statement sollte man zwar nicht in die Neuauflage der Längsrippen legen. Doch anders als Fake Fur und Fake News ist Cord immer echt. Man kann ihn anfassen. Er ist von Dauer – und vor allem über jeden Zweifel erhaben.

Von Dany Schrader

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken