Darum muss der mutmaßliche Täter wohl zweimal vor Gericht

Endingen. Der mutmaßliche Mörder einer Joggerin aus Endingen bei Freiburg kommt voraussichtlich nicht nur in Deutschland vor Gericht. Er soll nach Überzeugung der Ermittler im vergangenen November die 27-Jährige vergewaltigt und getötet, aber auch knapp drei Jahre zuvor in Österreich eine französische Studentin missbraucht und umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass dort ebenfalls ein Prozess stattfinden wird. Der 40-Jährige, ein rumänischer Lastwagenfahrer, der im Raum Endingen wohnt und arbeitet, war am Freitag festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Er bestreitet die Taten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es wird vermutlich in beiden Verfahren einen Prozess geben“, sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Freiburg, Dieter Inhofer. Es sei rechtlich nicht möglich, „einen Ausländer, der im Ausland eine Straftat dieser Art zum Nachteil einer Ausländerin [...] begangen hat, vor ein deutsches Gericht zu stellen“. In Österreich sehe die Rechtslage genauso aus. „Aber natürlich ist es für die Bewertung der Endinger Tat genauso wie umgekehrt für die Bewertung der Kufsteiner Tat in einem gerichtlichen Verfahren von eminenter Bedeutung, ob der Täter im Ausland eine vergleichbare Tat begangen hat.“

Den Ermittlern zufolge war ein DNA-Abgleich mit am Tatort gefundenen Spuren positiv ausgefallen, das Handy des Mannes sei zur fraglichen Zeit am Tatort in Endingen geortet worden, hieß es. Die Auswertung von Daten der Lastwagenmaut aus Österreich hatte die Ermittler auf seine Fährte gebracht.

Behörden notwendige Instrumente an die Hand geben

Für die Polizei ist der Fall mit der Festnahme noch nicht erledigt. Die sichergestellten DNA-Spuren würden weiter analysiert und auch mit internationalen Datenbanken abgeglichen, sagte der Leiter der Kriminaltechnik im Landeskriminalamt, Andreas Stenger. „Ob der Kriminalpolizei ein Serienmörder ins Netz gegangen ist, müssen die intensiven, jetzt auch europaweit zu führenden Ermittlungen zeigen“, betonte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU). „Wer zwei Mal so bestialisch mordet, dem ist freilich mehr zuzutrauen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Endingens Bürgermeister Hans-Joachim Schwarz sprach sich für eine erweiterte DNA-Analyse in Kriminalfällen aus, um beispielsweise festzustellen, welche Haar- oder Augenfarbe ein Verdächtiger haben könne oder aus welcher Weltregion er stamme. Möglicherweise hätte man den Kreis der Verdächtigen dadurch schneller eingrenzen können, sagte er. Bisher ist das in Deutschland aber nicht erlaubt. Das dafür nötige Gesetz soll aber in Kürze angeschoben werden.

Strobl verwies auf die erfolgreiche Nutzung der Mautdaten: „Wir müssen unseren Ermittlungsbehörden die notwendigen Instrumente an die Hand geben, um allen Spuren und Hinweisen auch konsequent nachgehen zu können“, forderte er. „Wie entscheidend dies sein kann, hat dieser Fall gezeigt.“

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken