Fotos mit ukrainischer Flagge

Drei Männer dringen in Villa von Putins Ex-Schwiegersohn in Frankreich ein

Der russische Präsident Wladimir Putin.

Der russische Präsident Wladimir Putin.

Biarritz. Aus Protest gegen Russlands Einmarsch in die Ukraine sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft drei Männer in die Villa eines Ex-Schwiegersohns von Kremlchef Wladimir Putin an der französischen Atlantikküste eingedrungen – angeblich, um das Anwesen in eine Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine herzurichten. Die drei sollten noch am Montag aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden, teilte die Anklagebehörde in Bayonne mit. Die Männer sollten mündlich verwarnt werden, eine in Frankreich mögliche Maßnahme bei minderschweren Vorfällen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Villa soll Ex-Mann von Putins Tochter Katerina Tichonowa gehören

Die Männer waren den Angaben zufolge am Wochenende in die Villa Alta Mira in Biarritz eingedrungen, die Kirill Schamalov (39) gehören soll. Der war von 2014 bis 2018 mit Katerina Tichonowa (35), der Tochter von Putin und Ljudmila Alexandrowna Putina, verheiratet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf einem Video der Protestaktion in den sozialen Medien waren die Räumlichkeiten zu sehen sowie einer der Männer, der auf dem Balkon der Villa die ukrainische Flagge schwenkt.

RND/dpa/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen