Ehefrau spielt sterbendem Mann Hochzeitslied per Facetime

Maura Lewinger hat ihren Mann durch das Coronavirus verloren.

Maura Lewinger hat ihren Mann durch das Coronavirus verloren.

Für die Angehörigen von schwer kranken Covid-19-Patienten ist es das Schlimmste, dass sie selbst in den letzten Stunden nicht am Sterbebett ihrer Liebsten sein dürfen. Maura Lewinger bekam zumindest die Möglichkeit, die letzten Atemzüge ihres Ehemanns Joe live miterleben zu dürfen – per Facetime aus der Intensivstation. Der Fall sorgt in den USA für Betroffenheit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der dreifache Vater aus New York hatte keine Vorerkrankungen und machte sich keine großen Sorgen, als er leichte Symptome des Coronavirus bekam. Doch die schlugen beim Schuldirektor aus Queens über Nacht in hohes Fieber und Atemprobleme um. Er wurde in die Notaufnahme eingeliefert. Es war das letzte Mal, dass Lewinger ihren Mann lebend in Person sah.

Gegenüber dem Sender CNN sagte sie: “Ich durfte nicht auf die Station wegen der Ansteckungsgefahr. Aber die Krankenschwestern haben erlaubt, dass ich per Facetime die ganze Zeit bei Joe bin. Er hatte seinen Tablet-PC mit, den man auf seinen Nachtisch gestellt hat. Er wurde künstlich beamtet, aber ich habe mit ihm die ganze Zeit gesprochen.”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am 28. März informierte der Arzt Lewinger, dass man alles für ihren Mann getan habe, es aber keine Rettung mehr gebe. Er stellte auf das Bitten der Frau noch einmal Facetime an: “Ich war in den letzten Minuten bei Joe. Ich habe ihm gesagt, dass er der beste Ehemann aller Zeiten ist und ich mich immer geliebt und geschätzt gefühlt habe.” Dann trat der Arzt ins Bild und sprach der Witwe sein Beileid aus: “Es tut mir so leid, aber hat keinen Puls mehr.” Lewinger im CNN-Interview: “Ich habe dann noch unseren Hochzeitssong für ihn gespielt. Das war es dann. Er war solch ein helles Licht in unserem Leben, das plötzlich erloschen ist.”

Freunde haben im Namen von Lewinger, ihrem Sohn Jack und den Töchtern Madison und Maeve einen Spendenaufruf ins Leben gerufen, bislang sind über 90.000 Dollar zusammengekommen.

RND/sin

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken