Eindringendes Wasser führte zu U-Boot-Explosion

Die schlechten Wetterbedingungen erschweren die Suche nach dem vermissten U-Boot „ARA San Juan“ und seiner 44-köpfigen Besatzung.

Die schlechten Wetterbedingungen erschweren die Suche nach dem vermissten U-Boot „ARA San Juan“ und seiner 44-köpfigen Besatzung.

Buenos Aires. Zwei Wochen nach dem letzten Funkkontakt mit der Besatzung des argentinischen Militär-U-Boots fehlt von der „ARA San Juan“ weiterhin jede Spur. Unterdessen forschen Experten nach Ursachen für eine mögliche Explosion an Bord.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus einem internen Bericht der Kriegsmarine geht hervor, dass der Kapitän des U-Boots während der letzten Funkverbindung einen Kurzschluss und einen Schwelbrand im Batteriesystem gemeldet hat. „Meerwassereintritt über das Lüftungssystem in den Batterietank Nr. 3 verursachte Kurzschluss und Schwelbrand“, heißt es in der veröffentlichten Transkription der Funkverbindung der „ARA San Juan“ vom 15. November. Die Bug-Batterien seien außer Betrieb, das U-Boot navigiere mit den Heck-Batterien weiter.

Rund zwei Stunden später registrierte die Marine eine "hydroakustische Anomalie". Sie könnte ein Hinweis auf eine Explosion gewesen sein. An der vermuteten Stelle wurden die Rettungsteams bisher allerdings nicht fündig.

Das eintretende Meerwasser könnte über den Schnorchel in die Lüftungsanlage des Bootes gelangt sein, teilte der Marinesprecher Kapitän Enrique Balbi am Montag mit. Zum Zeitpunkt des Vorfalls herrschte entlang der Route ein hohen Wellengang von über sechs Metern. Die Marine hatte wiederholt gesagt, dass die Batteriepanne nach Angaben des U-Boot-Kapitäns behoben worden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach wie vor sind mehrere Nationen mit Flugzeugen, Schiffen und U-Booten an der Suche nach dem verschollenen "ARA San Juan" und der 44-köpfigen Besatzung beteiligt. Die wechselhaften Wetterbedingungen erschweren die Suche immer wieder. Die Überlebenschancen für die Crew gehen nach dreizehn Tagen gegen Null. Nach Angaben der argentinischen Marine reichen die Luftreserven an Bord nur für etwa sieben Tage.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken