Epstein-Skandal: französischer Modelagent tot in Gefängnis gefunden

Jeffrey Epstein: Ein Vertrauter des amerikanischen Milliardärs und verurteilten Sexualstraftäters ist tot in seiner Zelle gefunden worden.

Jeffrey Epstein: Ein Vertrauter des amerikanischen Milliardärs und verurteilten Sexualstraftäters ist tot in seiner Zelle gefunden worden.

Paris. Der Modelagent Jean-Luc Brunel, der dem verstorbenen US-Millionär Jeffrey Epstein nahe stand, ist am Samstag tot in seiner Gefängniszelle in Frankreich aufgefunden worden. Brunel wurde der Pariser Staatsanwaltschaft zufolge im Rahmen von Ermittlungen wegen Vergewaltigung von Minderjährigen und Menschenhandel mit Minderjährigen zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung festgehalten. Die Polizei untersucht den Tod des 76-Jährigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Opfer des mutmaßlichen Missbrauchs zeigten sich schockiert und bestürzt darüber, dass Brunel nie vor Gericht gestellt wird. Sein Tod sei ein doppelter Schlag, nachdem Epstein sich 2019 in einem Gefängnis in Manhattan umgebracht hatte, während er auf eine Anklage wegen Sexhandels wartete.

„Es macht mich wütend, weil ich jahrelang gekämpft habe“, sagte Thysia Huisman der Nachrichtenagentur AP. Das ehemalige niederländische Model hatte der Polizei gegenüber angegeben, als Teenager von Brunel vergewaltigt worden zu sein. „Für mich war das Ende der Sache, vor Gericht zu stehen. Und jetzt wird mir dieses ganze Ende - das mir helfen würde, einen Abschluss zu finden - genommen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es macht mich wütend, weil ich jahrelang gekämpft habe“

Eine Anwältin, die Huisman und andere Opfer vertritt, Anne-Claire Lejeune, sagte, dass andere Frauen, die in den Fall verwickelt sind, das Gleiche fühlen. „Große Enttäuschung, große Frustration, dass (die Opfer) keine Gerechtigkeit bekommen werden“, sagte sie AP. Sie äußerte Zweifel daran, dass die Ermittlungen zu einem Prozess führen würden, da Brunel eine so zentrale Rolle in dem Fall gespielt hätte. Sie äußerte auch Bedenken, dass die Anklägerinnen nach Brunels Tod eine offizielle Anerkennung ihres Status als Opfer erhalten werden, was einer der wichtigsten Schritte sei, um sich nach einem Missbrauch wieder aufzubauen.

Brunels Anwalt hatte zuvor erklärt, dass sein Mandant, der in den 70ern war, alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestreite. Er wurde 2020 am Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle in einer umfassenden französischen Untersuchung festgenommen, die durch die Anklagen gegen Epstein wegen Sexhandels in den USA ausgelöst wurde. Er war ein häufiger Begleiter Epsteins und galt als Schlüsselfigur bei den französischen Ermittlungen wegen angeblicher sexueller Ausbeutung von Frauen und Mädchen durch den US-Finanzier und seinen Umkreis. Epstein reiste häufig nach Frankreich und hatte Wohnungen in Paris.

Mehrere Frauen haben sich als Opfer zu erkennen gegeben und mit der Polizei gesprochen, seit die französischen Ermittlungen im Jahr 2019 aufgenommen wurden. Eine der Hauptanklägerinnen im Fall Epstein, Virginia Giuffre, hatte behauptet, dass Brunel Frauen - darunter Minderjährige - für Sex mit Epstein und anderen Personen vermittelt und mit angeblichen Modeljobs gelockt habe.

Anfang dieser Woche stimmte der britische Prinz Andrew zu, einen Fall außergerichtlich beizulegen, in dem er beschuldigt wurde, Giuffre als 17-jährige sexuell missbraucht zu haben, nachdem sie ihm von Epstein zur Verfügung gestellt worden war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen