Familienvater löscht seine Familie fast aus - Mordprozess beginnt

Ein Vater steht am Freitag wegen zweifachen Mordes vor Gericht. (Symbolbild)

Ein Vater steht am Freitag wegen zweifachen Mordes vor Gericht. (Symbolbild)

Karlsruhe. Ein 61 Jahre alter Familienvater muss sich von Freitag (9.00 Uhr) an vor dem Landgericht Karlsruhe wegen zweifachen Mordes verantworten. Er soll im Mai vergangenen Jahres seine 38 Jahre alte Frau und den achtjährigen Sohn umgebracht haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dessen älterer Bruder wurde bei der Gewalttat in Tiefenbronn (Enzkreis) lebensgefährlich verletzt und entkam dem Tod nur knapp. Alle Opfer hatten schwere Schnitt- oder Stichverletzungen erlitten. Den Ermittlungen zufolge hatte der angeklagte Deutsche ihnen zuvor ein Beruhigungs- beziehungsweise Schlafmittel verabreicht.

15 Zeugen geladen

Am Tag der Tat hatte ein Zeuge den schwerst verletzten Elfjährigen auf der Straße gefunden und die Polizei gerufen. Das Kind, das laut Staatsanwaltschaft vor dem Vater in Todesangst geflüchtet war, konnte noch Hinweise geben - die Beamten durchsuchten daraufhin das Haus und entdeckten die Leichen der Mutter und des kleinen Bruders sowie den Vater. Dieser hatte nach der Bluttat versucht, sich mit Alkohol und Medikamenten umzubringen. Wenige Tage später gestand er. Das Motiv blieb bislang unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für den Prozess sind insgesamt vier Verhandlungstage angesetzt. Das Gericht hat 15 Zeugen und mehrere Sachverständige geladen. Ein Urteil wird am 10. März erwartet. (Az.: 1Ks 90 Js 6590/19)

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen