Frau von Polizist stirbt nach Geburt von Zwillingen – rührende Geste seiner Kollegen

Zwillinge kurz nach der Geburt. (Symbolbild)

Zwillinge kurz nach der Geburt. (Symbolbild)

Frankfurt. Lange haben sich Cindy (38) und ihr Mann Dominik K., ein Polizeibeamter aus Frankfurt, Kinder gewünscht. Die 38-Jährige wird mit Zwillingen schwanger, doch das vermeintliche Babyglück nimmt eine dramatische Wendung. Wegen Komplikationen in der Schwangerschaft werden die beiden Babys durch einen Kaiserschnitt am 11. Januar auf die Welt geholt – der Geburtstermin war eigentlich im Februar. Nur wenige Tage nach der Geburt verstirbt Cindy an Komplikationen, berichtet das Polizeipräsidium Frankfurt in einem rührenden Spendenaufruf. Kollegen der Kriminaldirektion wollen Dominik K. helfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Zwar kann Geld seine Frau und den Kleinen ihre Mutter nicht zurückbringen, jedoch dabei unterstützen, den beiden Kindern eine Lebensgrundlage zu schaffen“, heißt es in dem Aufruf, der unter anderem bei Twitter geteilt wird. Mit nur einem Einkommen seien die Ausgaben kaum zu stemmen, die mit zwei Babys auf den Kriminalbeamten zukommen.

„Sie hatte ein unendlich großes Herz“

„Cindy hatte ein unendlich großes Herz und hätte alles für ihre Kinder getan, die sie sich so sehr herbeigesehnt hat. Umso mehr ist ihr Ehemann und unser Kollege nun auf jede Unterstützung angewiesen, die er bekommen kann“, heißt es weiter im Spendenaufruf. Spenden können entweder in eine eigens aufgestellte Spendenbox eingeworfen oder überwiesen werden. Die eingegangenen Spenden würden ohne Abzüge an die Familie weitergeleitet. Auch die Gewerkschaft der Polizei in Hessen teilt den Spendenaufruf bei Facebook.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bei Twitter gibt es viele mitfühlende Kommentare. Einige Nutzer bieten sogar selbst ihre Hilfe an und wollen mit dem Vater der Zwillinge in Verbindung treten.

RND/kast

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen