Golden Retriever wartet jeden Tag auf den Postboten – um zu knuddeln

Postboten sind Freunde, nicht Fressen: Ein Golden Retriever im amerikanischen Grand Rapids (US-Bundesstaat Michigan) wartet täglich auf seinen besten Freund – den Post- und Paketzusteller. (Symbolfoto)

Postboten sind Freunde, nicht Fressen: Ein Golden Retriever im amerikanischen Grand Rapids (US-Bundesstaat Michigan) wartet täglich auf seinen besten Freund – den Post- und Paketzusteller. (Symbolfoto)

Grand Rapids. Moose ist eigentlich das englische Wort für Elch. Und so heißt ein Golden Retriever, der im Nordosten der USA im seenreichen Bundesstaat Michigan lebt. Der wartet in der Stadt Grand Rapids tagtäglich auf die Ankunft des Postboten. “Seines” Postboten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun sind Geschichten von Briefträgern und bellenden Hausbewohnern meist Geschichten von Feindschaft, Schmerzen und zerrissenen Hosen. Selbst behäbige Bernhardiner schwingen sich auf, um hohe Hoftore zu überwinden, wenn es gilt, den sich schon in Sicherheit wähnenden Zusteller auf der Straße zu stellen. Nicht so Moose. Der will nur geknuddelt werden. Und das macht der Postbote in Grand Rapids geradezu virtuos.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

So wartet der zweijährige Rüde Tag für Tag in der Einfahrt auf den Wagen seines Freundes, wie The Dodo berichtet. Hält der dann vor dem Haus und steigt aus, springt Moose auf ihn zu und an ihm hoch – und dann gibts erstmal eine Runde Drücken, Kraulen und Umarmen. Als vor einigen Wochen der neue Postbote erstmals aufkreuzte, witterte Moose wohl die Freundlichkeit des Mannes. Und ging seinen Frauchen solange auf die Nerven bis er rausdurfte. So begann das Ritual der Freundschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Postbote hatte seinen eigenen Hund verloren

“Es war hinreißend”, erzählte Mooses Besitzerin Meghan Gruszynski in einem Interview mit der Tiergeschichtenwebsite. “Ich habe mitbekommen, dass der Hund des Postboten vor Kurzem gestorben ist”, erzählte Gruszynski weiter. “Er freut sich darüber, jedes Mal wenn er seine Strecke abfährt, so viel Liebe von Moose zu bekommen.”

Vielleicht glaubt Moose ja, er sei ein Elch. Über ein gespanntes Verhältnis zwischen Postboten und Elchen ist nichts bekannt.

RND/big

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen