Marsch durch die Unistadt

Heidelberger Amoklauf: Hunderte Studierende gedenken der Opfer bei Trauerzug

Peter Abelmann, Vorsitzender der Verfassten Studierendenschaft der Universität Heidelberg, sitzt vor Beginn des Trauerzug von Studierenden für die Opfer des Heidelberger Amoklaufs neben niedergelegten Blumen und Kerzen am Gebäude der Neuen Universität.

Peter Abelmann, Vorsitzender der Verfassten Studierendenschaft der Universität Heidelberg, sitzt vor Beginn des Trauerzug von Studierenden für die Opfer des Heidelberger Amoklaufs neben niedergelegten Blumen und Kerzen am Gebäude der Neuen Universität.

Heidelberg. Einen Monat nach dem Amoklauf an der Universität Heidelberg haben Hunderte Studierende der Opfer bei einem Trauerzug durch die Stadt gedacht. Mit dem Marsch durch drei Universitätsstandorte in der Stadt am Neckar erinnerten sie an die erschossene 23-jährige Biologiestudentin und ihre drei verletzten Kommilitonen. „Der Marsch ist ein Zeichen des Zusammenhalts und des gegenseitigen Unterstützens“, sagte Michèle Pfister, Co-Vorsitzende der verfassten Studierendenschaft, am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 300 junge Menschen gingen laut Polizei mit Kerzen durch die Hauptstraße in Richtung des etwas außerhalb liegenden naturwissenschaftlich geprägten Campus im Neuenheimer Feld. Die Studierendenschaft hatte mit 800 bis 1200 Teilnehmenden mit Kerzen und Lichtern gerechnet, bei schlechtem Wetter waren es am Ende deutlich weniger Menschen.

Rede vor dem Gebäude im Neuenheimer Feld

Der Zug endete mit einer Rede vor dem Gebäude im Neuenheimer Feld, in dem ein 18 Jahre alter Student mitten in einem Tutorium mit 30 Teilnehmern mehrfach mit seinem Gewehr geschossen hatte. Die aus der Pfalz stammende 23-Jährige erlag nach einem Kopfschuss wenige Stunden später im Krankenhaus ihrer Verletzung. Der Amokschütze hatte sich nach dem Verlassen des Gebäudes selbst erschossen. Seine Motive sind weiter unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die erschossene junge Frau hatte gerade ihr Studium der Biowissenschaften begonnen, als sie jäh aus dem Leben gerissen wurde. Der Amokschütze war zwar auch in diesem Fach eingeschrieben, kannte laut den Ermittlern aber weder die Getötete noch die drei Verletzten.

Uni-Rektor: „Zeichen der Solidarität und der Hoffnung“

Der Rektor der Universität, Bernhard Eitel, hatte vorab von einem großartigen Zusammenhalt der akademischen Gemeinschaft über alle Fächergrenzen hinweg gesprochen. „Bei aller Trauer und allem Mitgefühl begrüße ich diese Initiative der Studierenden und insbesondere der Fachschaft Biologie daher auch als ein Zeichen der Solidarität und der Hoffnung, für das wir dankbar sind.“

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen