Sie wurde 98 Jahre alt

Holocaustüberlebende Zilli Schmidt gestorben: Kämpferin für Anerkennung des Völkermords

Die Holocaust-Überlebende Zilli Schmidt auf einem Sessel sitzend im Jahr 2020.

Die Holocaust-Überlebende Zilli Schmidt auf einem Sessel sitzend im Jahr 2020.

Berlin/Mannheim. Die Auschwitz-Überlebende Zilli Schmidt ist tot. Sie starb am Freitag im Alter von 98 Jahren in Mannheim. Sie sei eine der letzten Überlebenden des Völkermords an den Sinti und Roma Europas gewesen, hieß es in einer Mitteilung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kulturstaatsministerin Claudia Roth würdigte Schmidt als einen Menschen mit dem „Mut, Missstände anzusprechen, zu mahnen, wenn Menschenfeinde sich heute in neuen Gewändern kleiden“. Schmidt habe „die Hölle namens Auschwitz“ überlebt. Tochter, Eltern, Schwester, deren Kinder und viele Verwandte seien wie Tausende andere Sinti und Roma von den Nazis ermordet worden. „Ich bin unendlich dankbar, dass Zilli sich entschlossen hatte, über ihr Leben zu sprechen und die Gräuel, die ihr widerfahren sind“, sagte Roth in einer Mitteilung. Schmidt werde „fehlen als Zeitzeugin, als Kämpferin für Anerkennung des Völkermords an den Sinti und Roma“.

Über Zilli Reichmann

Geboren als Zilli Reichmann in Thüringen wuchs Schmidt in einer Familie von Instrumentenhändlern und Wanderkinobetreibern auf. Im Juni 1942 wurde sie festgenommen und ins Konzentrationslager Lety in Böhmen gebracht. Nach ihrer Flucht wurde Schmidt erneut verhaftet und 1943 nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort wurde ein großer Teil ihrer Familie an dem Tag ermordet, an dem sie zur Zwangsarbeit nach Ravensbrück verschleppt wurde. Auch aus diesem Lager gelang ihr die Flucht. Nach Kriegsende kämpfte Schmidt jahrzehntelang für eine sogenannte Entschädigung durch bundesdeutsche Behörden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz Alpträumen und Depressionen habe Schmidt es sich zu ihrer – späten – Lebensaufgabe gemacht, die Erinnerung an die ermordeten Menschen aufrechtzuerhalten, hieß es von Seiten der Stiftung. Darüber hinaus habe sie sich lautstark gegen Rassismus und Ungerechtigkeit eingesetzt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen