„Die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“

Nach Klebeaktion an Cranach-Gemälde: Anklage gegen Aktivistin erhoben

Als Protest für mehr Klimaschutz sorgt die Gruppe «Letzte Generation» mit ihren Aktionen für Aufsehen. So kleben sie sich immer wieder an Gemälde fest, wie hier im August am Rahmen des Gemäldes "Sixtinische Madonna".

Als Protest für mehr Klimaschutz sorgt die Gruppe «Letzte Generation» mit ihren Aktionen für Aufsehen. So kleben sie sich immer wieder an Gemälde fest, wie hier im August am Rahmen des Gemäldes "Sixtinische Madonna".

Berlin. Nach der Klebeaktion an einem Cranach-Gemälde in der Berliner Gemäldegalerie hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine 20-jährige Klima-Aktivistin erhoben. Die Frau soll sich am 25. August mit Sekundenkleber gemeinsam mit einer anderen Aktivistin am historischen Holzrahmen des Gemäldes „Die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ befestigt haben. An dem Rahmen sei ein Schaden in Höhe von 2385 Euro entstanden, teilte die Behörde am Freitag mit. Bei der Anklage vor dem Jugendrichter am Amtsgericht Tiergarten geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft um gemeinschädliche Sachbeschädigung.Solche Attacken auf Kunstwerke sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Im Oktober hatten beispielsweise zwei Aktivisten der Protestgruppe „Letzte Generation“ im Potsdamer Museum Barberini Kartoffelbrei auf das Gemälde „Getreideschober“ (1890) von Claude Monet geworfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen