Deutlich über zwei Euro

Lastwagenfahrer demonstrieren mit Konvois gegen hohe Dieselpreise

Lastwagen stören mit Schleichfahrten den Verkehr (Symbolbild).

Lastwagen stören mit Schleichfahrten den Verkehr (Symbolbild).

Berlin/Köln. Mit mehreren Lastwagenkonvois auf Autobahnen im Berliner Umland demonstrieren Transportunternehmen seit dem frühen Mittwochmorgen für staatliche Hilfe bei der Bewältigung der gestiegenen Dieselpreise. Die Brandenburger Polizei rief auf Twitter dazu auf, besonders auf den Autobahnen A10 und A111 vorsichtig zu fahren, weil die Lastwagen dort mit Schleichfahrten den Verkehr verlangsamten. Laut Polizei waren Lkw-Gruppen auch auf der A24 aus Richtung Hamburg und auf der Bundesstraße 96 unterwegs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel sei die Berliner Innenstadt, sagte einer der Initiatoren des Protests der Deutschen Presse-Agentur. Blockaden oder Staus seien dort aber nicht geplant. Es gehe lediglich um Durchfahrten. Der Organisator sprach von mehreren Hundert Lastwagen, deren Unternehmer sich an den Aktionen beteiligten. Die Polizei nannte zunächst keine Zahlen. Die Transportunternehmen fordern eigenen Angaben zufolge unter anderem eine Senkung der Mineralölsteuer, um die Auswirkungen der gestiegenen Dieselpreise abzufedern.

Initiator: Wettbewerbsnachteil gegenüber Polen

Kritisiert wird zudem ein Wettbewerbsnachteil, unter dem Spediteure aufgrund der Spritpreise vor allem im Grenzgebiet zu Polen litten. Dort sind die Preise deutlich niedriger. Branchenverbände wie der Verband Verkehr und Logistik Berlin und Brandenburg distanzierten sich von den Protesten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Blockaden um Köln am Mittag angekündigt

Aufrufe zu Demonstrationen in Form von Lkw-Konvois und Blockaden gab es auch in anderen Teilen des Landes, etwa in NRW. Auf den Autobahnen um Köln rechne er mit über 30 Teilnehmern, sagte der Spediteur Gerd Fischer. „Das geht nicht weiter, das ist ein Unding“, meinte er angesichts der Rekordpreise. Die Bundesregierung solle die Branche in der Situation unterstützen.

Fischer sagte, geplant sei ein Treffen von Lastwagenfahrern am Mittag in Köln. Dann beginne die Fahrt zum Autobahnkreuz Heumar, das blockiert werden solle. Auf dem vielbefahrenen Abschnitt auf dem Kölner Ring kommen die Autobahnen A3, A4 und A59 zusammen. Nach Angaben der Autobahngesellschaft des Bundes fahren dort etwa 200.000 Fahrzeuge pro Tag. Damit gehöre der Bereich zu den am meisten genutzten Autobahnknotenpunkten in Europa.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen