Mann fällt in Schacht - und wird erst vier Tage später gerettet

Der Mann kam ins Krankenhaus, konnte aber wieder entlassen werden. (Symbolbild)

Der Mann kam ins Krankenhaus, konnte aber wieder entlassen werden. (Symbolbild)

Regensburg. Ein Mann ist auf einem Regensburger Bahngelände in einen vier Meter tiefen Schacht gefallen und erst nach vier Tagen gerettet worden. Der 56-Jährige sei dehydriert gewesen, als Bahnmitarbeiter ihn schließlich fanden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ansonsten sei der Unfall aber glimpflich ausgegangen. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Sturz habe sich der Mann nur leicht verletzt, weil Sand am Boden des Schachts den Sturz gedämpft habe. Der Mann kam laut Polizei am Donnerstag ins Krankenhaus, konnte es aber nach kurzer Zeit wieder verlassen. Warum der 80 mal 80 Zentimeter große Schacht auf der Baustelle nicht abgesichert war, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen