Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mamma Mia!

Edelpizza für 65 Euro? Überteuerte Pizzakette von Formel-1-Teamchef Briatore treibt Italiener zur Weißglut

Gino Sorbillo und Ivano Veccia protestieren im Fernsehen gegen den im Hintergrund zu sehenden Flavio Briatore, der eine Filiale seiner Pizzakette in Neapel eröffnen möchte.

Neapel. Wer in den vergangenen Tagen Neapel besuchte und am richtigen Tag am richtigen Ort war – nämlich in der Pizzeria „Gino e Toto Sorbillo“ an der Via dei Tribunali im Herzen der Altstadt –, der kam in den Genuss einer Gratispizza. Und zwar der vielleicht leckersten und originellsten, die in Neapel zu haben ist: Gino Sorbillo gilt als der beste der unzähligen Pizzaioli der Stadt – ganz sicher ist er der bekannteste. Die Aktion mit der Gratispizza, der sich auch andere Pizzerien angeschlossen hatten, war die Antwort auf eine unerträgliche Provokation – so wurde es zumindest in Neapel empfunden – von Flavio Briatore.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Pizza war schon immer ein Volksgericht und soll es bleiben.

Gino Sorbillo, bekannter Pizzaioli aus Neapel

Der frühere Teamchef des Benetton- und Renault-Rennstalls und Ex-Lebensabschnittspartner von Naomi Campbell und Heidi Klum hat diese Woche nämlich angekündigt, ausgerechnet in Neapel, der Heimatstadt der Pizza, eine Filiale seiner Gastrokette „Crazy Pizza“ zu eröffnen. In diesen Jetsetläden, von denen es schon Ableger an der Costa Smeralda (in Briatores Club „Billionaire“), in Monte-Carlo, London, Rom und seit kurzem in Mailand gibt, kostet schon die Basisversion, die Pizza Margherita, 15 Euro. Je nach Zutaten reicht die Preisliste bis zu 65 Euro – wenn man das Fladenbrot mit dem spanischen Pata-Negra-Schinken bestellt. In Neapel dagegen ist in den bekannten Pizzerien eine Original-Margherita schon ab 4 bis 5 Euro zu haben.

Der bekannte neapolitanische Pizzabäcker Gino Sorbillo erklärt, wie man eine richtige Pizza macht.

Der bekannte neapolitanische Pizzabäcker Gino Sorbillo erklärt, wie man eine richtige Pizza macht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sorbillo wirft Briatore vor, eine völlig überteuerte Pizza für Reiche kreiert zu haben, die die Seele, Geschichte und Kultur dieser Speise missachte. „Die Pizza war schon immer ein Volksgericht und soll es bleiben“, betonte Sorbillo während der Gratisaktion. „Sie macht alle glücklich und satt und soll für alle erschwinglich bleiben: für Eltern, Kinder, Berufstätige, Arbeitslose, Rentner. Vor der Pizza sind alle gleich.“

Handwerk der neapolitanischen Pizzaioli ist immaterielles Weltkulturerbe

Das Handwerk der neapolitanischen Pizzaioli – und damit indirekt auch die Pizza Margherita in den Nationalfarben Grün (Basilikum), Weiß (Mozzarella) und Rot (Tomaten) – ist nicht zuletzt auch wegen des volkstümlichen Charakters des Produkts im Jahr 2017 von der Unesco ins Inventar des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen worden. „Pizza“ ist laut einer Studie auch das weltweit bekannteste italienische Wort, noch vor „Spaghetti“.

Eine runde Sache also – und eigentlich hätte es Briatore mit der Ankündigung der Eröffnung seines „Crazy-Pizza“-Ladens bewenden lassen können. Das hat er aber angesichts des Proteststurms aus Neapel nicht getan, im Gegenteil: Er hat noch kräftig nachgelegt. „Die Pizza ist längst international, Neapel hat damit überhaupt nichts mehr zu tun, und die aus Salerno schmeckt mir besser“, erklärte der 72-jährige Unternehmer und Lebemann. Seine Pizza sei „die beste“, das hätten ihm seine Gäste bestätigt. Und: „Wenn man eine Pizza für 4 Euro verkauft, kann man keinen Profit machen. Was die wohl für Zutaten verwenden?“, fragte sich Briatore.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Streit um das Nationalgericht aus dem armen Süden

Die Unterstellung, dass die Pizzaioli Neapels minderwertige Zutaten auf ihre Pizzas legten, hat das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht – der Streit um das Nationalgericht aus dem armen Süden breitete sich auf ganz Italien aus. Der Mailänder „Corriere della Sera“ wunderte sich darüber, dass sich der Norditaliener Briatore – er stammt aus Cuneo im Piemont – berufen fühle, den Neapolitanern Ratschläge zur Zubereitung einer „richtigen“ Pizza zu erteilen. „Das ist dasselbe, als würden die Neapolitaner dem piemontesischen Nutella-Konzern Ferrero beibringen wollen, wie man einen Brotaufstrich aus Schokolade produziert“, schrieb das Blatt. Und die Römer „Repubblica“ rechnete vor, dass für 4 Euro sehr wohl eine hochwertige Pizza Margherita hergestellt werden könne – die reinen Materialkosten beliefen sich auf höchstens 2 Euro.

Der Pizzastreit tobt längst auch in den sozialen Netzwerken. Dabei wird gelegentlich auch daran erinnert, dass im Sommer 2020 in Briatores „Billionaire“ auf Sardinien auf grobe Weise Anti-Pandemie-Maßnahmen verletzt wurden und dass sein Club deswegen vorübergehend zum größten Corona-Hotspot Italiens geworden war. Die Corona-Geschichte war seiner Popularität nicht zuträglich, und mit seinen Pizzeriaplänen in Neapel hat er sich ebenfalls keine neuen Freunde geschaffen. Auf Twitter war folgender Eintrag an die Adresse von Briatore zu finden: „Die wichtigste Zutat der neapolitanischen Pizzaioli ist die Ehrlichkeit. Etwas, was du nicht hast.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.