Prozess in den USA

Pannenflugzeug Boeing 737 Max: Einstiger Chef-Testpilot freigesprochen

Foto: Eine Boeing 737 MAX 8, gebaut für die Fluggesellschaft Oman Air, steht auf dem Rollfeld vor dem Boeing Fertigungswerk in Renton (USA).

Eine Boeing 737 MAX 8, gebaut für die Fluggesellschaft Oman Air, steht auf dem Rollfeld vor dem Boeing Fertigungswerk in Renton (USA).

Dallas. Der ehemalige Chef-Testpilot der Boeing 737 Max ist in einem Prozess um seine Rolle bei der Zulassung des Pannen-Flugzeugs freigesprochen worden. US-Staatsanwälte warfen ihm vor Gericht in Texas vor, Behörden falsche und unvollständige Angaben zu dem Assistenzsystem gemacht zu haben, das eine zentrale Rolle bei zwei Abstürzen des Flugzeugs spielte. Dadurch seien Airlines und deren Piloten nicht über die Funktionsweise der Software unterrichtet worden, hieß es in der Anklage. Die Geschworenen sprachen den Piloten Mark Forkner in der Nacht zu Donnerstag am vierten Tag des Verfahrens frei, wie aus Gerichtsunterlagen hervorging.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das System mit dem Namen MCAS sollte den Piloten der 737 Max helfen, das Flugzeug in der richtigen Position zu halten. Es wurde notwendig, weil die Maschine eine modifizierte Version der 737 aus den 60er-Jahren ist. Die Max bekam größere Triebwerke - und dadurch konnte in manchen Fällen die Nase des Flugzeugs nach oben gehen. Die Software sollte dann gegensteuern und leicht korrigieren. Doch wie sich herausstellte, konnte MCAS auch in anderen Situationen eingreifen und die Maschine nach unten lenken - und zwar stärker als ursprünglich bekanntgegeben. Bei den zwei Abstürzen in Indonesien 2018 und in Äthiopien 2019 waren Piloten nicht darauf vorbereitet.

346 Menschen starben bei den Abstürzen

Bei den Unglücken kamen 346 Menschen ums Leben. Die 737 Max war während der Untersuchungen für 20 Monate mit Flugverboten belegt worden. Die Krise kostete Boeing Milliarden. Ermittlungen gegen den Konzern selbst waren am Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump mit einem 2,5 Milliarden Dollar schweren Vergleich beigelegt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Boeing hatte der US-Luftverkehrsbehörde FAA ursprünglich mitgeteilt, dass MCAS nur in einer seltenen Situation eingreifen solle - wenn das Flugzeug scharfe Kurven bei hoher Geschwindigkeit mache. Doch im November 2016 stellte Chef-Testpilot Forkner im Flugsimulator fest, dass das System auch bei deutlich niedrigerem Flugtempo aktiv wurde.

„Also habe ich die Regulierer belogen (unwissentlich)“

„Also habe ich die Regulierer belogen (unwissentlich)“, schrieb Forkner danach einem Kollegen im firmeninternen Chat. Dieser Austausch war bekannt, seit Boeing ihn 2019 veröffentlichte - und Forkner stand seitdem im Visier der US-Ermittler. Sie warfen ihm schließlich vor, seine Erkenntnisse nicht der FAA gemeldet zu haben.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen