Ein weiteres Verfahren läuft bereits

Polizeibeamte drehen Musikvideo – nun wird wegen Drogendelikts ermittelt

Schon seit März fahndet die Polizei nach einem 34-Jährigen, der mit illegalen Drogen in Teterow (Landkreis Rostock) dealen soll. Bei Durchsuchungen wurden unter anderem Amphetamin, Marihuana, Ecstasy und Kokain gefunden. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt.

In einer Ludwigshafener Wohnung hat die Polizei kiloweise Drogen gefunden, darunter womöglich auch Amphetamine. In der Wohnung soll ein Musikvideo gedreht worden sein – anwesend waren auch zwei Beamte der Bereitschaftspolizei, wohl als Komparsen.

Ludwigshafen/Wiesbaden. Zwei hessische Bereitschaftspolizisten, gegen die bereits wegen eines Drogendelikts ermittelt wird, waren zur Produktion von Musikvideos in einer Ludwigshafener Wohnung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Wohnung wurden die beiden zusammen mit 14 weiteren Personen von rheinland-pfälzischen Polizei-Kollegen im Juni dieses Jahres angetroffen, nachdem den Beamten Schreie und Kampfgeräusche aus der Wohnung gemeldet wurden. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal am Mittwoch auf Nachfrage mit. Zunächst hatte die „Frankfurter Rundschau“ berichtet.

In der Wohnung seien zwei Kilogramm einer weißen Substanz gefunden worden, so der Sprecher. Ein Vortest habe ergeben, dass es sich um Amphetamin handele. Außerdem wurden den Angaben zufolge 925 Gramm einer Substanz gefunden, die nach Aussehen und Geruch auf Marihuana schließen lasse. Beide Substanzen seien beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz zur Begutachtung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz

Unklar sei noch, welche Art von Bekanntschaft zwischen den 14 Personen und den beiden Bereitschaftspolizisten bestehe. Man gehe davon aus, dass sie als Komparsen vor Ort gewesen seien. Zusätzlich steht einer der Beamten unter dem Verdacht, Urkunden gefälscht zu haben.

Im Kofferraum seines Autos - einem ehemaligen Streifenwagen der hessischen Polizei - befanden sich vier Paar Auto-Kennzeichen. Hier bestehe der Verdacht, dass das aufgeklebte Landessiegel und die TÜV-Plaketten gefälscht sein könnten. Die entsprechenden Ermittlungen laufen noch.

Gegen die beiden hessischen Polizisten läuft ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Außerdem sei nach Angaben des hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Die disziplinarrechtlichen Ermittlungen seien jedoch bis zum Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen ausgesetzt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken