Windgeschwindigkeiten von 140 km/h

Puerto Rico: Hurrikan „Fiona“ verursacht Stromausfall im ganzen Land

Der in Richtung Puerto Rico ziehende Wirbelsturm "Fiona" ist zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Der Tropensturm hat über dem Atlantik an Kraft gewonnen, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami im US-Bundesstaat Florida am Sonntag erklärte.

Der in Richtung Puerto Rico ziehende Wirbelsturm "Fiona" ist zu einem Hurrikan hochgestuft worden. Der Tropensturm hat über dem Atlantik an Kraft gewonnen, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami im US-Bundesstaat Florida am Sonntag erklärte.

Havanna. Der neu formierte Hurrikan „Fiona“ hat die Stromversorgung in Puerto Rico zusammenbrechen lassen. Das gab Gouverneur Pedro Pierluisi am Sonntag bekannt. Unterdessen drohte weiteres Ungemach: Das Auge des Wirbelsturms näherte sich der Küste der Insel. Meteorologen erwarteten „historische“ Niederschläge. Diese könnten zu Erdrutschen und katastrophalen Überschwemmungen auch in isolierten Gebieten führen, hieß es. „Es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen und besorgt zu sein“, sagte Nino Correa, der Beauftragte für Notfallmanagement in dem mit den USA assoziierten Freistaat in der Karibik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Zentrum des Sturms befand sich am Sonntagmorgen (Ortszeit) etwa 40 Kilometer südwestlich von Ponce. Die maximalen andauernden Windgeschwindigkeiten lagen bei 140 Kilometern pro Stunde. „Fiona“ bewegte sich mit 13 Stundenkilometern in west-nordwestlicher Richtung. Tropische Sturmwinde reichten etwa 220 Kilometer über das Zentrum des Sturms hinaus. US-Präsident Joe Biden rief einen Notstand für das US-Außengebiet aus. Puerto Ricos größtes öffentliches Krankenhaus wurde mit Generatoren betrieben. In einigen Bereichen fielen diese aus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Puerto Rico wird immer wieder von Hurrikans getroffen. 2020 verursachte der Wirbelsturm „Isaías“ ebenfalls Stromausfälle, jedoch nicht im ganzen Land.

RND/AP/sas

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen