Queen besucht junge Terroropfer im Krankenhaus

London. Die britische Königin Elizabeth II. hat am Donnerstag Opfer des Terroranschlags von Manchester in einem Kinderkrankenhaus besucht. Dort werden insgesamt zwölf Mädchen und Jungen behandelt, die bei der Attacke nach einem Popkonzert der Sängerin Ariana Grande am Montagabend Verletzungen erlitten hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Queen suchte das Gespräch mit den Kindern und sagte den Musik-Fans, dass Ariana Grande eine „sehr gute Sängerin“ sei. „Sie klingt sehr, sehr gut“, sagte die 91-Jährige über den Teenie-Star.

„Furchtbare und sehr böse Attacke“

Die Königin fragte die 15-jährige Millie Robson, die schwere Beinverletzungen hat, ob sie das Popkonzert vor dem Attentat genießen konnte. Das Mädchen berichtete ihr, dass sie die Eintrittskarten gewonnen hatte und den Star im Backstage-Bereich treffen durfte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Attacke sei „furchtbar“ und „sehr böse“, sagte die Monarchin der 14-jährigen Evie Mills. Elizabeth II. trug bei ihrem Besuch im Royal Manchester Kinderkrankenhaus einen blauen Mantel und einen orangefarbenen Hut.

„Schrecklich, dass alle so jung waren“

In Gesprächen mit dem Krankenhauspersonal berichtete die Queen, wie geschockt sie war, als sie von dem Attentat erfahren habe. „Das Schreckliche war, dass alle so jung waren“, sagte die Monarchin.

Dem Krankenhauspersonal berichtete die Queen, wie geschockt sie nach dem Attentat gewesen sei.

Dem Krankenhauspersonal berichtete die Queen, wie geschockt sie nach dem Attentat gewesen sei.

Premierministerin Theresa May hatte bereits am Dienstag das Krankenhaus besucht. Bei dem Terroranschlag waren 22 Menschen ermordet worden. Mehr als 100 wurden verletzt, davon viele schwer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken