Rosenau schaltet Kontaktanzeige für Trauerschwan

Da waren es noch zwei: Ein Bild aus glücklichen Tagen auf dem Teich des Schlossparks.

Da waren es noch zwei: Ein Bild aus glücklichen Tagen auf dem Teich des Schlossparks.

Coburg. Schuld war der Fuchs. Das jedenfalls vermutet der Gärtner, der im Mai in einem Gebüsch im Park von Schloss Rosenau bei Coburg Federn und ein paar Knochen fand. Das war der Tag, als der Trauerschwan im Schlosspark seinen langjährigen Partner verloren hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seitdem trauert der Vogel, denn Schwäne sind bekanntermaßen treue Tiere. Weil die bayerische Schlösserverwaltung das Dilemma nicht länger mit ansehen konnte, wurde jetzt eine Kontaktanzeige geschaltet: Der trauernde Trauerschwan soll nach dem Tod seines Partners einen neuen Vogel an seine Seite bekommen. Das Geschlecht sei im Grunde egal, gut wäre, wenn der Schwan älter als drei Jahre sei, steht in der Annonce der Schlossverwaltung. Interessierte Schwanenbesitzer müssen nicht mal nach Coburg fahren: Der Schwan wird sogar abgeholt.

Einen zweiten Schwan sucht der Leiter der Gartenabteilung, Steffen Schubert, nicht nur allein deshalb, um dem Tier die Einsamkeit zu ersparen. Sondern auch aus historischen Gründen: Schwäne hätten eine besondere Bedeutung in der Geschichte von Rosenau. Die britische Queen Victoria soll schwarze Schwäne zum Zeichen der Trauer nach dem Tod ihres Ehemanns Albert in den Schlosspark gebracht haben. Der Coburger Prinz war in dem Schloss 1819 geboren worden.

Von dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken