Spott nach dem Untergang der „Moskwa“

Stinkefinger, Briefmarke und ein Scorpions-Song: Ukrainer verhöhnen Russland

Knapp sieben Wochen nach Kriegsbeginn hat die ukrainische Post neue Briefmarken herausgebracht – mit einer klaren Botschaft an die russischen Angreifer.

Knapp sieben Wochen nach Kriegsbeginn hat die ukrainische Post neue Briefmarken herausgebracht – mit einer klaren Botschaft an die russischen Angreifer.

In dieser Woche hat die ukrainische Post Briefmarken besonderer Art herausgebracht, die sofort zum zum Verkaufsschlager geworden sind. Denn darauf ist ein ukrainischer Soldat zu sehen, der einem Kriegsschiff den Stinkefinger zeigt. Darunter steht der Anfang des Satzes „Russisches Kriegsschiff, verpiss dich!“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grund für die hohe Beliebtheit dürfte auch ein Ereignis im Krieg gegen die russischen Invasoren sein: Das dort abgebildete Schiff, die „Moskwa“, war sehr bedeutend für die russische Marine. In dieser Woche ist es im Schwarzen Meer versunken. US‑Quellen haben ukrainische Berichte bestätigt nach denen die „Moskwa“ vor der Havarie von ukrainischen Raketen getroffen wurde.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Nun scheint die Briefmarke für die Ukrainer zu einem richtigen Sammlerstück zu werden. Am Freitag standen die Menschen stundenlang vor dem Postamt in Kiew Schlange, wie N-TV berichtet. Der Onlineshop soll laut der Zeitung „Der Standard“ überlastet gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verteidigungsministerium: „Ukrainisches Karma“

Das ukrainische Verteidigungsministerium sieht in der Briefmarke einen Glücksbringer. „Ukrainisches Karma“ schreibt die Behörde auf Twitter und zeigt: Einen Tag, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die neue Briefmarke präsentierte, ging der Raketenkreuzer „Moskwa“ unter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verteidigungsminister zitiert die Scorpions

Der Verteidigungsminister, Oleksii Reznikov, ging mit seiner Häme gegenüber dem russischen Feind noch weiter. Er postete auf Twitter ein Video, in dem der Untergang der Moskwa gemeinsam mit dem Briefmarkenmotiv dargestellt wird. Musikalisch begleitet werden die Bilder mit dem Song der Scorpions „Wind of Change“.

In Anlehnung an den Liedtext schrieb er: „Folgt der ‚Moskwa‘ oder seid schlau und geht nach Hause. Und wartet auf eine Einladung für eine kostenfreie Reise nach Den Haag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Geschichte der Briefmarke: Infanterist wird zum Volkshelden

Das Motiv und der Satz auf der Briefmarke sind eine Anspielung auf einen aufgezeichneten Funkspruch in den ersten Kriegstagen Ende Februar. Das russische Kriegsschiff hatte die Garnison der Schlangeninsel im Schwarzen Meer damals aufgefordert, die Waffen niederzulegen. Darauf antwortete der ukrainische Marineinfanterist Roman Hrybow: „Russisches Kriegsschiff, verpiss dich!“

Hrybow wurde daraufhin zum Volkshelden. Landesweit wird der Spruch seitdem plakatiert und ziert T‑Shirts sowie andere Souvenirs.

„Moskwa“ schwer beschädigt: Explosion auf russischem Schwarzmeer-Flaggschiff

Ein ukrainischer Beamter hatte zuvor erklärt, das Schiff sei von zwei ukrainischen Raketen getroffen worden.

Briefmarken in zwei Versionen

Die Briefmarken wurden in zwei Versionen herausgebracht: eine für das Inland und eine für das Ausland. Die ersten mit den Marken beklebten Sonder­brief­umschläge wurden von Hrybow und Postchef Ihor Smyljanskyj im Hauptpostamt in Kiew signiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sf/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen