Tief „Philine“: Warnung vor Sturm und Sturmflut an Nordseeküste und Elbe

09.02.2020, Schleswig-Holstein, Dagebüll: Passanten sind bei starkem Sturm am Deich beim Fähranleger Dagebüll unterwegs. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für weite Teile Deutschlands die zweithöchste Unwetterwarnstufe wegen des Sturmtiefs «Sabine» herausgegeben. Foto: Bodo Marks/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Passanten sind bei starkem Sturm am Deich beim Fähranleger Dagebüll unterwegs.

Hamburg. Mit dem Nordatlantiktief „Philine“ droht der Nordseeküste nach dem vergangenen Wochenende schon der nächste Sturm. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Dienstag vor Böen bis zur Stärke zehn (89 bis 102 Kilometer pro Stunde). Im Mittel soll es aber bei Windstärke sieben bis acht bleiben. Das wären Windgeschwindigkeiten zwischen 50 und 74 Kilometer pro Stunde. Der Kern des Tiefs ziehe über den Süden Skandinaviens, sagte ein Meteorologe. Der Sturm mache sich jedoch vor allem in Norddeutschland bemerkbar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Vorhersage des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) wird es in der Nacht zum Mittwoch an der Nordsee und in Hamburg eine weitere Sturmflut geben. Dabei könnte der Wasserstand im Hamburger Elbegebiet auf zwei bis zweieinhalb Meter über den des normalen Hochwassers steigen. Tiefliegende Bereiche wie der Fischmarkt würden dann ganz ordentlich unter Wasser stehen, sagte ein Sprecher. Die großen Flutschutztore aus Stahl würden erst bei einer schweren Sturmflut geschlossen. So hoch soll das Wasser jedoch nicht steigen.

Scheitelpunkt an der Nordsee gegen 1 Uhr erwartet

Direkt an der Küste und auf den nordfriesischen Inseln soll das Hochwasser anderthalb bis zwei Meter höher als das mittlere Hochwasser auflaufen. Der Scheitelpunkt wird an der Nordsee nach 1 Uhr erwartet, in Hamburg gegen 5 Uhr. Zum kommenden Wochenende rechnet das Bundesamt mit einer weiteren Sturmflut, deren Ausmaße aber noch unklar sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Wochenende war das Orkantief „Nadia“ mit gefährlichen Böen über Nord- und Ostdeutschland hinweggefegt und hatte zum Teil heftige Schäden angerichtet. In Hamburg hatte es zwei schwere Sturmfluten gegeben. Der Wasserstand lag laut BSH zweieinhalb bis drei Meter über dem mittleren Hochwasser.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen