Tierheim soll lebende Katzenbabys eingefroren haben

Ein junges Kätzchen.

Ein junges Kätzchen.

Rockport. Mitarbeiter eines Tierheims im US-Staat Indiana stehen unter Verdacht, Katzenjunge eingefroren und so getötet zu haben. Die Behörden leiteten Ermittlungen gegen den Leiter der Einrichtung im Bezirk Spencer County ein, nachdem eine frühere Mitarbeiterin sich an die Lokalzeitung „Courier & Press“ gewandt hatte. Der Leiter habe ihr gesagt, der Gefrierschrank sei „nicht weniger menschlich“ als eine Einschläferung durch den Tierarzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mitarbeiterin kündigte, weil sie Babykatzen einfrieren sollte

Die Ex-Mitarbeiterin Bridget Woodson gab an, ihren Job gekündigt zu haben, nachdem sie zweimal aufgefordert worden sei, verletzte, aber lebende Babykatzen in eine Plastiktüte zu stecken und in den Gefrierschrank zu legen. „Wenn das als akzeptabel beurteilt und niemand zur Rechenschaft gezogen wird, was wird dann noch alles durchrutschen?“, fragte Woodson. Sie forderte den Vorstand des Tierheims zum Rücktritt auf.

Mitarbeiter sowie der Leiter der Einrichtung äußerten sich nicht zu dem Vorwurf. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft gab zunächst keinen weiteren Kommentar ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verband der amerikanischen Veterinärmediziner hat das „langsame Kühlen oder Einfrieren nicht betäubter Tiere“ als nicht akzeptable Form des Einschläferns in seinen Richtlinien festgehalten.

Von RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken