Zschäpe will mit Psychiater sprechen

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe.

München. Zschäpe sitzt in Stadelheim in Untersuchungshaft. Sie ist vor dem OLG wegen der überwiegend rassistisch motivierten Serie von zehn Morden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gericht hat über Zschäpes Antrag noch nicht entschieden, sondern schriftlich bei Rechtsanwalt Grasel nachgefragt, „welchem Zweck“ das Gespräch mit dem Freiburger Mediziner diene. Grasel antwortete ebenfalls schriftlich, Zschäpe wolle sich eine „zweite, wissenschaftlich fundierte Meinung“ zu dem Gutachten des gerichtlich bestellten Sachverständigen Henning Saß einholen. Möglicherweise werde sie sich von Bauer auch „explorieren“ - also befragend untersuchen - lassen. Zu Saß, der den NSU-Prozess seit Anbeginn im Mai 2013 verfolgt, hatte Zschäpe jeden Kontakt abgelehnt und sich von ihm nicht explorieren lassen.

Bauer hat zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher geschrieben. Das Gericht räumte den Prozessbeteiligten am Donnerstag die Möglichkeit ein, zu Zschäpes Begehren Stellung zu nehmen. Eine Frist setzte der Senat nicht. Der Schriftwechsel zwischen Grasel und dem Gericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Grasel wollte den Vorgang auf Anfrage nicht kommentieren. Bauer war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken