Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Forderung nach Dialog mit Moskau

AfD-Chef Chrupalla kritisiert Sanktionspolitik gegen Russland

22.06.2022, Berlin: Tino Chrupalla, AfD-Bundesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD, spricht nach einer Regierungserklärung von Kanzler Scholz zu den bevorstehenden Gipfeltreffen von EU, G7 und Nato.

Berlin. Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla hat die deutsche Sanktionspolitik gegen Russland verurteilt. Die Bundesregierung wolle sich „den Luxus“ leisten, auf eine Kooperation mit einem der rohstoffreichsten Länder der Welt zu verzichten, sagte er am Mittwoch im Bundestag nach der Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). „Auch wir verurteilen den russischen Angriff auf die Ukraine“, betonte der AfD-Partei- und Fraktionschef. Aber nur Dialog und Zusammenarbeit könnten den Frieden wiederherstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog +++

„Wir brauchen gute Beziehungen zu möglichst allen internationalen Partnern“, betonte Chrupalla. Deutschland wolle Russland jedoch eine starke EU gegenüberstellen. Mit dem Beitrittsversprechen an die Ukraine werde der dortigen Bevölkerung zudem eine Sicherheit vorgegaukelt, die niemals einzuhalten sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits im April hatte der AfD-Vorsitzende die Sanktionen gegen Moskau kritisiert. So sei der Stopp der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 „auf Weisung der Amerikaner stillgelegt“ worden, so Chrupalla bei einem AfD-Landesparteitags. Gleichzeitig hatte Chrupalla angemerkt: „Diese Politik ist reif fürs Irrenhaus.“

RND/dpa/hyd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.