Kommentar nach Dugina-Anschlag

Russland und seine Anschuldigungen: Skepsis ist angebracht

Ermittler sichern am Ort des Anschlags auf Darja Dugina Spuren.

Ermittler sichern am Ort des Anschlags auf Darja Dugina Spuren.

Russland beschuldigt den ukrainischen Geheimdienst, für den Mordanschlag auf die ultranationalistische Ideologin Darja Dugina in der Nähe von Moskau verantwortlich zu sein. Doch solange es dafür keine stichhaltigen Beweise gibt, sollten die Anschuldigungen der russischen Behörden mit Vorsicht genossen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Aus Sicht des Kremls ist die Behauptung natürlich naheliegend, dass der zügellose Todfeind in Kiew hinter dem Mord an einer unschuldigen Russin auf russischem Boden stecken soll. Man will sich gar nicht ausmalen, für welche Gräueltaten in der Ukraine Moskau das demnächst als Rechtfertigung heranziehen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ist es möglich, dass tatsächlich die Ukraine hinter dem Sprengstoffanschlag steckt, der wohl Darja Duginas Vater, dem ultrarechten Ideologen Alexander Dugin, galt? Klar. Doch wurde bereits am Sonntag ein Bekennerschreiben einer angeblichen russischen Partisanengruppe veröffentlicht, die sich „Nationale Republikanische Armee“ nennt. Verlesen wurde es von Ilja Ponomarjow, einem ehemaligen russischen Politiker im ukrainischen Exil in dessen Exilfernsehsender. Ponomarjow rief seine Landsleute erst kürzlich zum gewaltsamen Kampf gegen das Putin-Regime auf. In dem Bekennerschreiben heißt es, die „Partisanen“ seien bereit, weitere Anschläge gegen wichtige, mit dem Kreml verbundene Ziele durchzuführen. Ob es diese Gruppe tatsächlich gibt, blieb unklar.

Ukraine Konflikt, Selbstfahrlafette 2S3 der russischen Armee in Region Charkiw im Einsatz Ukraine Russia Military Operation 8252774 14.08.2022 A 2S3 Akatsiya self-propelled howitzer fires towards positions of Ukrainian armed forces in the course of Russia s military operation in Ukraine, in Kharkiv region, Ukraine. Viktor Antonyuk / Sputnik Kharkiv region Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xViktorxAntonyukx

Militärexperte aus Russland rechnet mit Putins Armee ab

Ruslan Puchow, Mitglied des Expertenrates der Regierung der Russischen Föderation und eng mit dem Kreml verbunden, zeichnet ein düsteres Bild der technischen und personellen Möglichkeiten des russischen Militärs.

Eine heimische, gewaltsame Untergrundbewegung gegen Putin wäre für den Kreml jedoch viel bedrohlicher als jedes ukrainische Geheimdienstkommando. Deshalb dürften der russische FSB und andere Behörden ein großes Interesse daran haben, diese Möglichkeit kleinzureden und alle Verantwortung der Ukraine zuzu­schieben – deren Regierung bereits erklärt hat, sie habe mit dem Anschlag nichts zu tun. Größte Skepsis ist deshalb angezeigt – doch das gilt ohnehin bei jeder Mitteilung aus dem Putinschen Propagandaapparat.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen