Kiew äußert sich nicht

Behauptungen aus Russland: Ukraine greift Stromleitungen in Cherson an

Eine ältere Frau, die aus Cherson kommt, schaut am Bahnhof in Dschankoj aus dem Busfenster, an dem der Buchstabe „Z", welcher zum Symbol des russischen Militärs geworden ist, klebt. Die russischen Behörden haben die Einwohner von Cherson zur Evakuierung aufgefordert und davor gewarnt, dass die Stadt unter massiven ukrainischen Beschuss geraten könnte.

Eine ältere Frau, die aus Cherson kommt, schaut am Bahnhof in Dschankoj aus dem Busfenster, an dem der Buchstabe „Z", welcher zum Symbol des russischen Militärs geworden ist, klebt. Die russischen Behörden haben die Einwohner von Cherson zur Evakuierung aufgefordert und davor gewarnt, dass die Stadt unter massiven ukrainischen Beschuss geraten könnte.

Kiew. Der von Russland eingesetzte Vizestatthalter der ukrainischen Region Cherson hat der Ukraine Terrorangriffe auf die Energieversorgung der Stadt vorgeworfen. Dabei seien am Sonntag drei Stromleitungen zerstört worden, sagte Kirill Stremoussow am Montag. Auch die Wasserversorgung sei ausgefallen. Die Behörden seien dabei, Teile der Stromversorgung in der Gebietshauptstadt Cherson wiederherzustellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Den Angaben zufolge wurde die Stromleitung Berislaw-Kachowka angegriffen. Russische Staatsmedien berichteten, ukrainische Angriffe hätten das Wasserkraftwerk Kachowka am Dnipro beschädigt. Die ukrainische Regierung äußerte sich nicht zu diesen Vorwürfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zivilisten zum Verlassen der Stadt aufgerufen

Stremoussow hat Zivilisten in Cherson wiederholt aufgerufen, die strategisch wichtige Hafenstadt am Westufer des Dnipro ostwärts zu verlassen, weil ein ukrainischer Großangriff bevorstehe. Das ukrainische Südkommando warf den Besatzungstruppen im Oktober vor, die Strom- und Wasserversorgung für Cherson abzuschalten und die Internetverbindung zu unterbrechen, um die Menschen zur Evakuierung in russisch besetzte Gebiete zu zwingen. Zehntausende haben die Region bereits verlassen. Am Montag erklärte die russische Statthalterei dann, der Fährverkehr für Zivilfahrzeuge über den Dnipro sei aufgrund militärischer Gefahren gestoppt worden.

Iran räumt Lieferung von Kampfdrohnen „in geringer Zahl“ an Russland ein
ARCHIV - 17.10.2022, Ukraine, Kiew: Feuerwehrleute arbeiten nach dem Beschuss auf Gebäude durch eine Drohne. Russland hat am Montagmorgen Kiew erneut mit Drohnen angegriffen. 

In der Ukraine ist im Krieg sehr viel kaputtgegangen. (zu dpa: «Strom-Probleme in der Ukraine») Foto: Roman Hrytsyna/AP/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++

Es ist die bislang ausführlichste Äußerung der iranischen Führung zum Vorwurf der Drohnen-Lieferung, den die Ukraine wiederholt erhoben hat.

Weiter nördlich meldete die prorussische Verwaltung in Donezk, die gleichnamige Gebietshauptstadt sei am Morgen mit Raketenwerfern beschossen worden. Getroffen worden sei ein Verwaltungsgebäude der Eisenbahn, sagte Bürgermeister Alexej Kulemsin. Es habe keine Opfer gegeben, ein Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden. Auch hierzu äußerte sich die Ukraine zunächst nicht.

Angriffe auf Energieversorgung

Russland greift sei Wochen verstärkt die ukrainische Energieversorgung an. Der Netzbetreiber Ukrenerho meldete am Montag Stromausfälle in Kiew und Umgebung sowie aus den Regionen Tschernihiw, Tscherkassy, Sumy, Charkiw, Poltawa und Schytomyr. Der Vizechef des ukrainischen Präsidialbüros, Kyrylo Tymoschenko, teilte mit, in der Region Saporischschja seien unter anderem ein Kulturzentrum, Lager für Agrarprodukte und Wohngebäude beschossen worden. Bei 52 Angriffen binnen 24 Stunden sei ein Mensch getötet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken