„Unwiederbringliche Verluste“

Bericht: 90.000 russische Soldaten in der Ukraine getötet oder schwer verletzt

Russische Soldaten gehen durch einen zerstörten Bereich des Iljitsch-Eisen- und Stahlwerks in Mariupol (Archivfoto).

Russische Soldaten gehen durch einen zerstörten Bereich des Iljitsch-Eisen- und Stahlwerks in Mariupol (Archivfoto).

Beim Angriffskrieg gegen die Ukraine sollen bislang mehr als 90.000 russische Soldaten getötet oder schwer verletzt worden sein. Das berichtet die unabhängige russische Investigativ­website „istories“ unter Berufung auf eine Quelle im Inlands­geheimdienst FSB und einen ehemaligen Staatssicherheits­beamten. Aktuelle offizielle Angaben russischer Stellen zu Opferzahlen gibt es nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Dem Bericht zufolge gelten 90.000 Soldaten als „unwiederbringliche Verluste“. Das beinhalte Militär­angehörige, die bei Gefechten getötet wurden, verschwunden sind oder so schwer verletzt wurden, dass sie nicht mehr für den Militäreinsatz zur Verfügung stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das US-Verteidigungs­ministerium hatte die Zahl getöteter oder verletzter russischer Soldaten Anfang August auf 70.000 bis 80.000 geschätzt. Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine gab die Zahl der getöteten russischen Soldaten am Mittwoch mit 63.380 an.

Russland äußerte sich seit Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine nur dreimal zu eigenen Opfern. Zuletzt hatte Verteidigungs­minister Sergej Schoigu im September die Zahl von 5937 getöteten russischen Soldaten genannt.

RND/seb

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen