Verkehr mehrere Stunden blockiert

Klimaschützer kleben sich mit Sekundenkleber auf Bremer Autobahnabfahrt fest

Polizisten versuchen die fest geklebten Hände von Klimaschützern vom Asphalt zu lösen, die sich an einer Autobahnabfahrt der A27 fest gemacht hatten. Die Mitglieder der Organisation Letzte Generation forderten auf Plakaten einen Ausstieg aus fossilen Energien.

Bremen. Radikale Klimaschutz-Aktivisten haben sich mit Sekundenkleber auf einer Autobahnabfahrt in Bremen festgeklebt und den Verkehr zweieinhalb Stunden lang blockiert. Die drei Frauen und zwei Männer der Gruppierung „Letzte Generation“ forderten auf Plakaten einen Ausstieg aus fossilen Energien. „Stoppt den fossilen Wahnsinn!“, hieß es auf einem Transparent. Auf ähnliche Weise blockierte die „Letzte Generation“ am Montag auch Straßen in Leipzig und Heidelberg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einsatzkräfte lösen festgeklebte Demonstranten

Unter Aufsicht eines Polizeiarztes lösten Einsatzkräfte die drei Personen, die sich mit den Händen festgeklebt hatten, von der Fahrbahn. Bei allen fünf Demonstranten wurden die Personalien festgestellt und Ermittlungen wegen Nötigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwischenzeitlich sorgte die Polizei nach eigenen Angaben dafür, dass die Autos wenden konnten, die sich auf der Abfahrt von der Autobahn A27 in Richtung Universität stauten. Nachdem der Verkehr gegen 9.45 Uhr blockiert worden war, meldete die Polizei gegen 12.20 Uhr, dass alles wieder freigegeben sei.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.