Sabotage bei der Deutschen Bahn

Bundesverkehrs- und Innenministerium wollen kritische Infrastruktur besser schützen

Blick auf den Berliner Hauptbahnhof aus einem Hubschrauber der Bundespolizei. Nach dem Sabotageangriff an Bahnanlagen in Berlin und Herne hat die Innenministerin eine Verbesserung des Schutzes von Bahnhöfen und Bahnanlagen angekündigt.

Blick auf den Berliner Hauptbahnhof aus einem Hubschrauber der Bundespolizei. Nach dem Sabotageangriff an Bahnanlagen in Berlin und Herne hat die Innenministerin eine Verbesserung des Schutzes von Bahnhöfen und Bahnanlagen angekündigt.

Leipzig/Berlin. Nach dem Sabotageangriff an Bahnanlagen in Berlin und Herne hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine Verbesserung des Schutzes von Bahnhöfen und Bahnanlagen angekündigt. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) teilte am Montag mit, er habe in seinem Haus eine Stabsstelle für Infrastruktursicherheit eingerichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Bis 2024 werden der Bund und die Deutsche Bahn 180 Millionen Euro investieren und die Zahl der Kameras auf 11 000 erhöhen“, sagte Faeser bei einem Besuch der Leipziger Bundespolizeiinspektion.

Strommasten und Windräder rund um das Kohlekraftwerk Niederaußem des Stromkonzerns RWE. Die Preise an den Strombörsen sind zuletzt in astronomische Höhen gestiegen. Die Bundesregierung will nunStromkunden mit Milliarden entlasten, die sie den Erzeugern abschöpfen will. Themenbild, Symbolbid Köln, 05.09.2022 NRW Deutschland *** Electricity pylons and wind turbines around the Niederaussem coal-fired power plant of the RWE power company Prices on the electricity exchanges have recently risen to astronomical heights The German government now wants to relieve electricity customers with billions that it wants to siphon off from the generators Topic Image, Symbolbid Cologne, 05 09 2022 NRW Germany Copyright: xChristophxHardtx

Sabotage und Cyberkrieg: Wie anfällig Deutschlands Versorgung ist

Wird das deutsche Stromnetz angegriffen, kämpfen zuerst kranke und pflege­bedürftige Menschen um ihr Leben. Aber auch bei Anschlägen auf die Trinkwasser­versorgung, auf staatliche Lebensmittel­vorräte oder Verwaltungen können enorme Schäden entstehen. Ein Überblick über potenzielle Gefahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei unmöglich, mehr als 33 000 Kilometer Bahnstrecke und Millionen Kabelkilometer vollumfänglich mit Kameras, Sensoren oder durch Einsatzkräfte zu schützen. Dennoch würden an „besonders neuralgischen Punkten und bei konkreten Gefährdungshinweisen“ notwendige Schutzmaßnahmen ergriffen.

Bahnverkehr in Norddeutschland war stundenlang lahmgelegt

Da Kabel entlang der Anlagen der Deutschen Bahn durchtrennt worden waren, kam es am 8. Oktober zu einem stundenlangen Ausfall des Bahnverkehrs in Norddeutschland.

Wir nehmen die aktuelle Gefahrenlage sehr ernst. Die Sicherheit unserer kritischen Infrastruktur hat für mich die höchste Priorität

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

Bei ihrem Besuch am Leipziger Hauptbahnhof besichtigte die Bundesministerin verschiedene Stellen entlang der Zuganlagen. „Wir nehmen die aktuelle Gefahrenlage sehr ernst. Die Sicherheit unserer kritischen Infrastruktur hat für mich die höchste Priorität“, betonte die SPD-Politikerin.

Politische Motivation bei Bahn-Sabotage nicht ausgeschlossen

Der Staatsschutz hat nach der Sabotage an Kabeln in Herne und Berlin Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um sich zukünftig besser gegen Angriffe schützen zu können, müssten auch die Betreiber kritischer Infrastruktur ihre Maßnahmen verstärken, appellierte Faeser: „Sie müssen sich umfassend gegen Gefahren wie Naturkatastrophen, Terrorismus, Sabotage, aber auch menschliches Verhalten, wappnen.“ Auch sei auch ein neues Gesetz geplant, um erhöhte Ansprüche an die Betreiber stellen zu können.

Bereits jetzt gibt es „Richtlinien für das zivile Melde- und Lagewesen in einer Krise und im Verteidigungsfall“. Aktiviert wurde dieses Verfahren allerdings bisher noch nicht.

Neue Stabsstelle für Infrastruktursicherheit soll Abteilungen besser vernetzen

In der neuen Stabsstelle des Verkehrsministeriums kämen die Expertinnen und Experten aus allen Fachabteilungen des Ministeriums sowie den nachgeordneten Behörden zusammen, sagte Wissing dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag).

Ziel sei es, die Abteilungen mit ihren bestehenden Sicherheitsmechanismen und Kompetenzen besser zu vernetzen. „Neue Entwicklungen, neue Innovationen bringen auch neue Herausforderungen für die Sicherheit mit sich. Diese müssen wir mitdenken und entsprechende Vorsorge schaffen“, betonte Wissing.

Dieser Krieg hat gezeigt, dass Infrastrukturen ein wichtiges Ziel militärischer Strategie und damit auch potenzieller Angriffe sind

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verkehrsminister hält im Zusammenhang mit Russlands Krieg gegen die Ukraine auch die deutsche Infrastruktur für ein potenzielles Angriffsziel. „Dieser Krieg hat gezeigt, dass Infrastrukturen ein wichtiges Ziel militärischer Strategie und damit auch potenzieller Angriffe sind“, sagte er weiter.

Auf die Frage, ob er nach der Sabotage gegen die Bahn mit weiteren Anschlägen rechne, erklärte der FDP-Politiker: „Unsere Infrastrukturen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft. Das macht sie aus der Sicht potenzieller Angreifer zu einem attraktiven Ziel.“ Zur Infrastruktur zählten nicht nur Straßen, Brücken und Schienentrassen, sondern auch Datenleitungen und Kommunikationseinrichtungen.

Die Grünen fordern allen Ministerien übergeordnete Stelle

Leon Eckert, Berichterstatter der Grünen-Bundestagsfraktion für den Bevölkerungsschutz, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Vorhaben, eine Stabsstelle für Infrastruktursicherheit im Verkehrsministerium einzurichten, sei zwar sinnvoll, „allerdings nur in einem abgestimmten Gesamtkontext“.

Es bräuchte entsprechende Stellen auch bei anderen Ministerien, sowie eine übergeordnete Instanz, bei der die Informationen der einzelnen Bereiche zusammenlaufen. „Entweder das Bundesinnenministerium oder das Kanzleramt müsste dann hier einen Gesamtüberblick haben - es braucht eine abgesprochene und einheitliche Lösung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Bundesinnenministerium sollte die Melderichtlinien aktivieren, die dafür vorgesehen seien, einen aktuellen Überblick über die Kritischen Infrastrukturen in allen Bereichen zu erhalten. „Wir erhielten so nicht nur ein aktuelles Lagebild, sondern könnten gleichzeitig die Prozesse für den Ernstfall üben“, argumentierte der Grünen-Politiker.

Schließlich könnten verschiedene Sektoren der kritischen Infrastruktur nicht isoliert betrachtet werden, denn „wenn der Strom ausfällt, sind viele Bereiche betroffen – von der Kommunikation bis hin zur Wasserversorgung“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen