Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Bremsklotz der Verkehrswende“

Verband schlägt Alarm: In den nächsten Jahren fehlen Zehntausende Busfahrer

Zum Glück gelang es dem Busfahrer, den Bus unbeschadet zum Halten zu bringen. Der Angreifer wurde dann von Fahrgästen überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

„Frust kommt auf / denn der Bus kommt nicht“ – werden seltener: Busfahrer.

Berlin. In Deutschland werden in den kommenden Jahren Zehntausende Busfahrerinnen und Busfahrer fehlen. Um diese Lücke zu füllen, schlägt der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (BDO) unter anderem vor, den Zeitaufwand für den Erwerb des Führerscheins und der Berufskraftfahrerqualifikation zu senken. Wie in Österreich sollten beide Ausbildungen zudem zusammengelegt werden. Um mehr Fahrerinnen und Fahrer aus dem Ausland anwerben zu können, sollten ausländische Busführerscheine auch für Bürgerinnen und Bürger aus Drittstaaten, wie der Ukraine, Belarus und Bosnien-Herzegowina, in Deutschland anerkannt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das würde auch Geflüchteten aus der Ukraine helfen, deren Führerscheine und Berufskraftfahrerqualifikation für den Busverkehr bislang nicht anerkannt werden.

9-Euro-Ticket für das ganze Jahr?

Nach den ersten 9-Euro-Ticket-Wochenenden mehren sich die Forderungen nach einer Verlängerung oder Entwicklung von langfristigen Angeboten.

In Deutschland fehlen laut einer Branchenumfrage des BDO bereits jetzt 5000 Busfahrerinnen und Busfahrer. Diese Lücke wird sich in den kommenden Jahren noch rasant vergrößern, da viele Fahrerinnen und Fahrer in den Ruhestand gehen. Für die kommenden acht bis zehn Jahre fehlen schon 36.000. Zudem wird durch die Verkehrswende der Personalbedarf um mindestens weitere 40.000 Beschäftigte auf insgesamt 76.000 Busfahrerinnen und Busfahrer in 2030 steigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch nicht einberechnet sind die diese Woche von Bundesverkehrsminister Volker Wissing und Bahnchef Richard Lutz angekündigten Großbauarbeiten mit Streckensperrungen bei der Bahn. Sollten diese in Größenordnungen Busersatzverkehr nötig machen, steigt der Bedarf an Fahrerinnen und Fahrern weiter.

BDO-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Die Kosten und die Dauer der Busfahrpersonalausbildung in Deutschland sind nach wie vor zu hoch. Diese komplexen Hürden schrecken interessierte junge Nachwuchskräfte ab.“ Weiter sagte Leonard: „Für die Integration ausländischer Fachkräfte ist es zudem dringend erforderlich, Bürokratie- und Sprachbarrieren schnell und umfassend abzubauen. Ohne diese grundlegenden Reformen wird der Mangel an Fahrpersonal zum Bremsklotz der Verkehrswende.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.