Pekings Interessen in Afghanistan

Chinas Außenminister Wang Yi kommt zu Überraschungsbesuch bei den Taliban in Kabul

Wang Yi (r), Außenminister von China, und Mullah Abdul Ghani Baradar, afghanischer Führer der Taliban, stehen während eines Treffens im vergangenen Juli zusammen. (Archivbild)

Wang Yi (r), Außenminister von China, und Mullah Abdul Ghani Baradar, afghanischer Führer der Taliban, stehen während eines Treffens im vergangenen Juli zusammen. (Archivbild)

Islamabad. Der chinesische Außenminister Wang Yi ist am Donnerstag zu einem unangekündigten Besuch bei der seit August herrschenden Taliban-Regierung in Kabul eingetroffen. Er wurde auf dem internationalen Flughafen von Kabul von Außenminister Amir Chan Muttaki mit einem roten Teppich empfangen, wie dieser auf Twitter schrieb.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel des Besuchs ist offenbar die Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern und in der Region. China und die Taliban haben gute Beziehungen aufgebaut, aber kein Land, auch nicht Peking, hat die Taliban-Regierung bisher anerkannt.

Ein chinesisches Unternehmen plant die weltweit zweitgrößte Kupfermine in Afghanistan

Der Sprecher des Taliban-Außenministeriums, Abdul Kahar Balchi, sagte, Wang Yi habe nach seiner Ankunft mit Muttaki Gespräche über „eine Reihe wichtiger Fragen“ geführt. Der chinesische Spitzendiplomat traf demnach auch mit anderen Taliban-Regierungsvertretern zusammen. Es war sein erster Besuch in Kabul, seit die militant-islamistischen Taliban nach dem chaotischen Abzug der US-geführten internationalen Streitkräfte im vergangenen August wieder die Macht in Afghanistan übernommen hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Taliban-Vertreter haben wiederholt ihre Bereitschaft signalisiert, den Weg für ausländische Investitionen in Afghanistans Minen zu ebnen. Das Projekt eines chinesischen Unternehmens für eine Kupfermine in Afghanistan ist seit Jahren aufgrund von Unsicherheiten in der Vergangenheit und mangelnder Sicherheit ins Stocken geraten. Die Mes-Ajnak-Kupfermine in der Provinz Logar südlich von Kabul wird nach ihrer Eröffnung die zweitgrößte der Welt sein.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen