Die besten Sprüche der neuen grauen Eminenz

Am Dienstag soll Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt werden.

Am Dienstag soll Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt werden.

Hannover. Wenn Wolfgang Schäuble am Montag von seinem Amt als Bundesfinanzminister zurücktritt, blickt er auf eine Zeit im Merkel-Kabinett zurück, in der er sein innen- wie außenpolitisches Profil noch einmal deutlich schärfen konnte. Besonders in seiner Ägide als Finanzminister war er bei den deutschen Wählern so beliebt wie nie. Nicht nur auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise, auch über seine gesamte Abgeordnetenzeit hinweg, fiel der 75-Jährige durch kluge wie bissige Sprüche auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mein griechischer Kollege und Freund Janis Varoufakis hat sicher einen genauen Überblick.“

Wolfgang Schäuble und Janis Varoufakis verband eine Art Hassliebe.

Wolfgang Schäuble und Janis Varoufakis verband eine Art Hassliebe.

Mit seinem ehemaligen griechischen Amtskollegen Janis Varoufakis verband Schäuble eine besondere Beziehung. Die beiden Finanzminister standen während der Krise in Griechenland nicht nur ständig im Scheinwerferlicht, sondern sich selbst nach einiger Zeit auch unversöhnlich gegenüber. Im April 2015 äußerte Schäuble auf der IWF-Frühjahrstagung zur Lage des südeuropäischen Staats ironisch: „Mein griechischer Kollege und Freund Janis Varoufakis hat sicher einen genauen Überblick.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Man muss beim Rechnen nur Plus und Minus verwechseln. Dann ist alles ganz einfach.“

Von den Prognosen deutscher Ökonomen hielt Schäuble, hier mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, nicht viel.

Von den Prognosen deutscher Ökonomen hielt Schäuble, hier mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, nicht viel.

Auf der gleichen Tagung fügte Schäuble mit einem Blick auf Wirtschaftsforscher und Ökonomen bissig hinzu, dass alles ganz einfach sei, wenn man beim Rechnen nur Plus und Minus verwechsle. Die Politik des Finanzministers war von Volkswirten stets kritisch begleitet worden. Doch für die Wissenschaftler und deren Prognosen hatte der gebürtige Freiburger in seiner Amtszeit oft nicht viel übrig.

„Die dümmsten Ratten sind die, die das Schiff verlassen, das gar nicht sinkt.“

Die Loyalität Schäubles zu Helmut Kohl wurde vor der Bundestagswahl 1998 auf eine harte Probe gestellt.

Die Loyalität Schäubles zu Helmut Kohl wurde vor der Bundestagswahl 1998 auf eine harte Probe gestellt.

Mit Kritik aus den eigenen Reihen musste der damalige Fraktionsvorsitzende Schäuble im Sommer 1997 umgehen. Damals zeigte er sich unmotiviert und frustriert, da seine Reformpläne nicht in Gang gesetzt wurden. Zugleich zeigte sich Schäuble gekränkt, da Bundeskanzler Helmut Kohl eine erneute Kandidatur für die Bundestagswahl 1998 angekündigt hatte und der „Kronprinz“ auf das Abstellgleis gestellt schien. Auf seine innenpolitische Schwächung angesprochen, zeigte sich Schäuble kämpferisch: „Die dümmsten Ratten sind die, die das Schiff verlassen, das gar nicht sinkt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

“Man kann nicht regieren, indem man über alles Konsenssoße gießt.”

Kohls Nachfolger wurde nicht Wolfgang Schäuble, sondern die damalige CDU-Generalsekretärin Angela Merkel.

Kohls Nachfolger wurde nicht Wolfgang Schäuble, sondern die damalige CDU-Generalsekretärin Angela Merkel.

Zwar zeigte sich Schäuble als Fraktionsvorsitzender gegenüber seinem damaligen Kanzler Kohl als loyal. Aber als genauso unerbittlich rechnete er mit dem Reformstau in den letzten Kohl-Jahren ab. Schäuble missfiel die Trägheit der späten Bonner Republik und leitete damit die Kanzlerdämmerung ein, die er als treuer Parteikollege jahrelang verhindert hatte. „Man kann nicht regieren, indem man über alles Konsenssoße gießt“, zeigte sich Schäuble damals tief verbittert.

„Wenn man einen Sumpf trockenlegen will, darf man nicht die Frösche fragen.“

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel stellten sich 2010 dem Spekulationsgeschäft im Finanzwesen entgegen.

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel stellten sich 2010 dem Spekulationsgeschäft im Finanzwesen entgegen.

Im Jahr 2010 strebte die Bundesregierung eine Bankenabgabe sowie eine Finanztransaktionssteuer an. Mit der internationalen Abgabe auf Börsen- und Finanzgeschäfte wollte Deutschland nach der Finanzkrise dem Banken- und Spekulationsgeschäft Daumenschrauben anziehen. Die Kritik am Verbot bestimmter Leerverkäufe in Deutschland wies Wolfgang Schäuble mit den Worten zurück: „Wenn man einen Sumpf trockenlegen will, darf man nicht die Frösche fragen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/krö

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken