Betrugsverfahren gegen Ex-Präsidenten

Märchenbuch statt seriöse Dokumente: Wie Trump sein Vermögen künstlich aufgebläht haben soll

Mag Prunk und Protz: Donald Trump in seinem Anwesen in Mar-a-Lago.

Mag Prunk und Protz: Donald Trump in seinem Anwesen in Mar-a-Lago.

Washington. Auf sein dreistöckiges Penthouse an der Spitze eines Wolkenkratzers an der Fifth Avenue ist Donald Trump besonders stolz. „Das ist das beste Apartment, das je gebaut wurde“, protzt der ehemalige US-Präsident. Besucher berichten von viel Gold und Marmor und einem fantastischen Blick auf den Central Park. Sagenhafte 2800 Quadratmeter sei das luxuriöse Anwesen hoch über Manhattan groß, behauptete Trump. Auf dieser Basis wurde das Penthouse in seinen Finanzunterlagen 2015 mit einem Wert von 327 Millionen Dollar angesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Es ist nicht alles Gold, was glänzt: Trumps Penthouse-Wohnung in seinem Wolkenkratzer an der Fifth Avenue ist offenbar nicht einmal halb so groß wie behauptet.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt: Trumps Penthouse-Wohnung in seinem Wolkenkratzer an der Fifth Avenue ist offenbar nicht einmal halb so groß wie behauptet.

Tatsächlich ist das Penthouse im 66. bis 68. Stock des Trump Tower deutlich größer als eine amerikanische Durchschnittswohnung. Es misst nach Erkenntnissen der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James aber nur 1000 Quadratmeter. Auch der Wert dürfte deutlich niedriger eher im zweistelligen Millionenbereich liegen. „Absurd“ sei die ursprüngliche Schätzung, die auf einem mindestens dreifach überhöhten Quadratmeterpreis beruhe, urteilt James.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mindestens 200 falsche Angaben

Nach Erkenntnissen der Behörden ist das Penthouse kein Einzelfall. In einer 214 Seiten dicken Anklageschrift hat die New Yorker Staatsanwaltschaft aus den Jahren 2011 bis 2021 mindestens 200 falsche Angaben über Trumps Vermögensangaben zusammengetragen. Der Milliardär habe mithilfe seiner Kinder Donald Jr., Ivanka und Eric sowie der Topmanager ihres Firmenkonglomerats systematisch den Wert seiner Hotels, Golfklubs und sonstiger Immobilien überhöht, um damit günstige Kredite und bessere Versicherungskonditionen zu bekommen und Steuern zu sparen, glauben die Ermittler.

Nach dreieinhalbjähriger Untersuchung reichte die Generalstaatsanwältin deshalb am Mittwoch eine Klage gegen Trump und seine Kinder wegen Betrugs ein. „Donald Trump hat fälschlicherweise sein Vermögen um Milliarden aufgebläht, um sich selbst zu Unrecht zu bereichern und um das System auszutricksen – und damit uns alle“, sagte James. Kurz darauf schoss der Ex-Präsident auf seiner Onlineplattform Truth Social eine regelrechte Salve von Posts ab, in denen er sich als Opfer der „Hexenjagd einer rassistischen Staatsanwältin“, die bei der Bekämpfung des Verbrechens versagt habe, darstellte. Die Afroamerikanerin James gehört der demokratischen Partei an.

170 Millionen Dollar Kredite zu günstigen Konditionen von der Deutschen Bank: Trump hat sein Washingtoner Hotel inzwischen verkauft – mit angeblich 100 Millionen Dollar Gewinn.

170 Millionen Dollar Kredite zu günstigen Konditionen von der Deutschen Bank: Trump hat sein Washingtoner Hotel inzwischen verkauft – mit angeblich 100 Millionen Dollar Gewinn.

Deutsche Bank will von nichts gewusst haben

Nach den Recherchen der Anklagebehörde glichen die Finanzunterlagen des Trump-Imperiums eher einem Märchenbuch als seriösen Dokumenten. Wohl auch deshalb hatte die langjährige Wirtschaftsprüfungsfirma Mazar im Februar die Zusammenarbeit mit Trump eingestellt. Die Deutsche Bank, die Trump lange mit Krediten unterstützt hatte, wollte sich am Donnerstag auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland zu den Vorgängen nicht äußern. Ein Sprecher wies jedoch darauf hin, dass das Institut zum Zeitpunkt seiner Kreditentscheidungen nicht über die aktuellen Informationen verfügt habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Frankfurter Geldhaus hatte Trump unter anderem erhebliche Mittel für seine Hotels in Chicago und Washington zur Verfügung gestellt. In beiden Fällen soll sich der Immobilienmogul durch falsche Angaben zu Unrecht günstigere Konditionen erschlichen haben. So wurde das Hotel in Chicago seit 2009 nicht mehr in den jährlichen Finanzberichten des Unternehmens geführt, da es angeblich wertlos und damit ein steuerlicher Verlust geworden sei.

Trotzdem erhielt Trump 2012 nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft einen Kredit über 107 Millionen Dollar von der Deutschen Bank, bei dem er das Gebäude als Sicherheit einsetzte. Für den Umbau des Washingtoner Hotels erhielt Trump von dem Geldkonzern demnach 170 Millionen Dollar zu günstigen Konditionen, weil er mit seinem aufgeblähten Vermögen bürgte. Unterm Strich soll Trump mit dem späteren Verkauf der Herberge einen Gewinn von 100 Millionen Dollar gemacht haben.

Dem Geschäftsmann droht eine Ämtersperre

In dem Zivilverfahren strebt James nun an, dass Trump für fünf Jahre vom Kauf von Immobilien und der Kreditaufnahme in New York ausgeschlossen wird. Zudem sollen der Milliardär und seine Kinder lebenslang keine Ämter mehr in Unternehmen innehaben dürfen, die in New York registriert sind. Schließlich fordert die Staatsanwaltschaft eine Wiedergutmachung von 250 Millionen Dollar. Eine Gefängnisstrafe droht Trump nicht, denn James ist alleine für das Zivilverfahren zuständig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die mögliche strafrechtliche Verfolgung liegt in den Händen eines Bezirksstaatsanwalts, der bislang mit einer Anklage zögert, da die Festlegung von Vermögenswerten bei Immobilien immer subjektiv ist, was nach Meinung von Experten eine Verurteilung erschweren könnte. Auch bei der Zivilklage ist nicht sicher, dass es tatsächlich zu einem Verfahren kommt, das sich Jahre hinziehen könnte. Möglich wäre auch, dass sich die Anklage und Trump auf einen Deal einigen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen