Erneute Zusammenstöße in Islamabad

Soldaten der pakistanischen Armee riegeln in Islamabad die Straßen ab.

Soldaten der pakistanischen Armee riegeln in Islamabad die Straßen ab.

Islamabad. Einen Tag nach den tödlichen Zusammenstößen bei der Räumung von Straßenblockaden haben am Sonntag erneut Tausende Islamisten in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad demonstriert. Die Polizei sprach von 3000 Demonstranten; die Sicherheitskräfte hielten sich bereit. Medien vor Ort berichteten, zornige Demonstranten hätten zwei Polizisten angegriffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Samstag waren bei ersten Versuchen, die seit mehr als zwei Wochen andauernden Straßenblockaden religiöser Fanatiker zu beenden, sechs Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Die Islamisten fordern den Rücktritt des Justizministers wegen Gotteslästerung.

Premierminister Shahid Khaqan Abbasi hielt eine Krisensitzung über die Lage ab. Armeechef Qamar Javed Bajwa sei dafür aus den Vereinten Arabischen Emiraten eingeflogen, schrieb die Zeitung „Dawn News“. Analysten sprachen Medien zufolge von einer explosiven Lage. Die Armee scheine aber bei einem Eingreifen zu zögern und eher auf Verhandlungen der Regierung mit den Demonstranten zu setzen. Seit dem 8. November hatten Mitglieder der Bewegung Tehreek Labaik Ya Rasool Allah wichtige Einfallsstraßen nach Islamabad blockiert und für Verkehrschaos gesorgt.

Von dpa/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken