Ex-US-Botschafter Emerson: „Am Ende des Tages macht Deutschland das Richtige“

John B. Emerson, US-Botschafter in Deutschland 2013-2017, seit 2017 Vice Chairman Capital Group International, seit 2018  Vorsitzender des American Council on Germany.

John Emerson, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland.

Washington. In der Debatte über Waffenlieferungen an die Ukraine hat der ehemalige US-Botschafter John Emerson ein Umdenken der Bundesregierung gefordert. Zwar halte er die deutsche Zurückhaltung bei der direkten Lieferung tödlicher Waffen für „absolut verständlich“, sagte Emerson dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Aber ich frage mich, warum das bedeuten soll, dass Deutschland auch andere Länder wie Estland an der Lieferung von Waffen an die Ukraine hindert.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Estland will neun Artilleriegeschütze aus früheren DDR-Beständen in die Ukraine liefern. Die Bundesregierung prüft den Vorgang noch. Doch hat sich SPD-Chef Lars Klingbeil bereits gegen eine Genehmigung ausge­sprochen.

Nach Auffassung von Emerson, der von 2013 bis zu seiner Ablösung durch Ex-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 als Botschafter in Berlin arbeitete, kann Deutschland zudem jenseits der versprochenen 5000 Helme „sicherlich viel mehr an nicht tödlicher Militärhilfe leisten“. Als Beispiele nannte der Ex-Diplomat „alle Arten von Schutzausrüstung, Funktechnik, Überwachungsinformationen und defensive Militärtechnik“, die in die Ukraine geliefert werden könnten: „Ich hoffe, dass das noch einmal überdacht wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Emerson räumte ein, dass es in den USA Irritationen wegen der zögerlichen deutschen Haltung in der Ukraine-Krise gebe. Den Vorwurf mangelnder Bündnistreue wies er jedoch entschieden zurück: „Ich teile nicht die Wahrnehmung, dass Deutschland kein verlässlicher Verbündeter mehr ist“, sagte der Vorsitzende des American Council on Germany: „Das ist eine Fehlinterpretation.“

Für das am Montag bevorstehende Treffen von Kanzler Scholz mit US-Präsident Joe Biden erwarte er eine „sehr volle Agenda“. Emerson zeigte sich überzeugt: „Am Ende des Tages macht Deutschland das Richtige, wenn es darum geht, auf der Seite des Westens zu stehen sowie das transatlantische Bündnis und die gemeinsamen Ziele einer wertebasierten Außenpolitik zu unterstützen.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen