Ehemaliger Verteidigungsminister im Interview

Ex-Verteidigungsminister Jung über die Ukraine: „Es ist zum Verzweifeln“

Franz Josef Jung, ehemaliger Verteidigungsminister, bei einer Rede im Bundestag.

Franz Josef Jung, ehemaliger Verteidigungsminister, bei einer Rede im Bundestag.

Herr Jung, wie sehen Sie die Lage in und um die Ukraine?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Lage ist dramatisch. Es ist zum Verzweifeln. Man kann Wladimir Putin nicht trauen. Die Erfahrung haben wir gemacht. Jetzt haben wir das Problem. Er hat gesagt, dass er die Ukraine nicht angreift. Dabei lag der Verdacht nahe, dass er es doch tut.

Was sollte Deutschland tun?

Wir sollten der Ukraine helfen, auch mit Waffen. Die Ankündigung, 5000 Helme zu liefern, fand ich blamabel. Wichtig ist vor allem Luftabwehr. Die Frage ist, ob es dafür nicht schon zu spät ist. Schließlich sind viele Flughäfen in der Ukraine bereits zerstört. Im Moment wird die Ukraine physisch ein Stück weit alleingelassen. Das ist ein verzweifelter Kampf, der da stattfindet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jetzt soll es ja Waffenlieferungen geben. Warum war Deutschland da bisher so zögerlich?

Wir haben den Grundsatz, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Aber besondere Situationen erfordern eine besondere Handlungsfähigkeit. Und in der Ukraine herrscht eine besondere Situation.

Fürchten Sie eine Eskalation auf dem Gebiet der Nato? Putin hat indirekt sogar mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht.

Das ist zurzeit nicht meine Einschätzung. Die Nato verstärkt ja im Moment ihre Kräfte in Osteuropa, um die Abschreckung deutlich zu machen. Bei einem Einsatz von Atomwaffen stünde die Welt in Flammen. Das weiß auch Putin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was folgt aus dem Krieg für die Zukunft der Bundeswehr, die ja jetzt mehr Geld bekommen soll?

Sie braucht dringend mehr Unterstützung, beim Personal und beim Material. Ich hätte zum Beispiel niemals die Wehrpflicht abgeschafft. Ich war ohnehin der Letzte, der noch etwas für die Bundeswehr tun konnte. Danach ist es nur nach unten gegangen. Die Bundeswehr muss handlungsfähig sein. In diese Lage muss man sie versetzen.

Wollen Sie zurück zur Wehrpflicht?

Die Frage stellt sich jetzt nicht. Aber wir sollten eine Debatte über die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht führen. Jetzt stellt sich zuallererst die Frage nach der Handlungsfähigkeit der Bundeswehr.

Teilen Sie die Einschätzung von Heeresinspekteur Alfons Mais, dass die Bundeswehr „blank“ dastehe?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ich würde das so nicht formulieren. Aber dass Bedarf besteht, die Bundeswehr schlagkräftiger zu machen, das stimmt.

Wie lange wird der Krieg dauern?

Putin hat offenbar gedacht, dass es schneller geht. Er hat den Widerstand unterschätzt. Das Beste wäre eine Rückkehr zur Minsker Vereinbarung – und zwar von beiden Seiten.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen