Expertenratmitglied Falk: „Omikron kann nur bei hoher Impfquote Ausweg aus der Pandemie sein“

Impfmüdigkeit im Kreis Gifhorn? Vielleicht wird es mit zunehmender Impfquote auch einfach nur mühsamer, zu Impfende zu finden.

Immunologin und Corona-Expertenrat­­mitglied Christine Falk bemängelt die aktuelle Impfquote in Deutschland. (Symbolbild)

Hannover. Obwohl die Infektions­zahlen durch die Omikron-Variante immer weiter steigen, sieht Immunologin und Corona-Expertenrat­mitglied Christine Falk Deutschland noch auf einem guten Weg in der Pandemie­bekämpfung. „Wir haben nicht die Wand, die andere Länder haben“, sagte Falk dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Die Zahlen seien zwar hoch, würden aber deutlich langsamer als andernorts steigen. Das zeige, dass „die derzeit geltenden Maßnahmen auch wirken“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für weitreichende Lockerungen, wie sie zuletzt in Großbritannien oder Dänemark beschlossen worden sind, sei es hierzulande aber noch zu früh, so die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. „Wir haben keine validen Daten, wie sich die Situation weiter­entwickelt.“ Es würden unter anderem Daten fehlen, wie viele ungeimpfte Menschen bereits genesen und dadurch immunisiert sind. Es könne zwar sein, dass ein Aufweichen der Regeln „gut geht“, dies sei aber nicht „garantiert“. Falk gibt deshalb zu bedenken: „Sollte dies schiefgehen, könnte die Lage lediglich mit einem enormen Aufwand eingefangen werden.“ Die zu treffenden Maßnahmen wären den Menschen „dann nur noch schwer zu vermitteln“.

Christine Falk ist Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Sie leitet an der Medizinischen Hochschule Hannover das Institut für Transplantations­immunologie und ist zudem Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

Christine Falk ist Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Sie leitet an der Medizinischen Hochschule Hannover das Institut für Transplantations­immunologie und ist zudem Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lockdown soll letztes Mittel bleiben

Falk empfiehlt deshalb, den aktuellen Pandemie­­kurs fortzusetzen und zu beobachten, wie sich vorsichtige Lockerungen auf die Pandemie­situation auswirken. Sollte in dieser Phase die Hospitalisierungs­rate aber deutlich steigen, plädiert die Immunologin für kurzfristig striktere Kontakt­beschränkungen. Der Schutz der vulnerablen Gruppen, wie Krebs- oder Transplantations­patienten, habe „oberste Priorität“. Man dürfe diese Menschen „nicht im Stich lassen“, so Falk, die an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) das Institut für Transplantations­immunologie leitet. „Wir sind noch immer eine Solidar­gemeinschaft in Deutschland. So verstehe zumindest ich dieses Land.“

Im Falle eines deutlichen Anstiegs schwerer Verläufe müsse grundsätzlich geprüft werden, welchen Spiel­raum es für weitere Verschärfungen gebe, ohne zum letzten Mittel – einem Lockdown – greifen zu müssen, so Falk. Es solle eine Situation verhindert werden, „in der nichts anderes übrig bleibt“.

Falk: Ausweg aus der Pandemie nur mit hoher Impf­quote

Auch deshalb gebe es laut der Immunologin die Diskussion um die Impf­pflicht. Vorrangiges Ziel sei es, einen möglichst hohen Impf­schutz in der Bevölkerung aufzubauen, damit Omikron nicht in Form zahlreicher schwerer Verläufe außer Kontrolle geraten kann. Der Weg aus der Pandemie heraus ist jedoch das langfristige Ziel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dieses sieht Corona-Expertenrat­mitglied Falk aber noch in einiger Ferne. Die Impflücke sei weiter zu groß, die kollektive Immunität zu niedrig. „Das könnte im kommenden Herbst und Winter zu erneuten Problemen führen“, sagte Falk. Sie hebt deshalb hervor: „Wir können uns mit Omikron als Ausweg aus der Pandemie erst beschäftigen, wenn die Impf­quote hoch ist.“ Erst dann „könnten wir das Virus auch besser laufen lassen“.

Geboosterte sind nach Omikron-Genesung am besten geschützt

Zum Schließen der Lücke gehört auch die Booster-Impfung. Zweifach Geimpfte seien vor potenziell schweren Verläufen deutlich geringer geschützt als Geboosterte, berichtet Falk. Generell gelte aber die Rechnung: „Mit jedem Kontakt, den dreifach Geimpfte mit Omikron haben, wird durchaus der kollektive Immunschutz weiter ausgebaut.“

Die Immunologin hebt hervor: „Geboosterte, die sich nach der dritten Impfung infiziert haben und genesen sind, haben den höchsten Immunschutz.“ Je höher die Quote dieser Gruppe ist, „desto schlechtere Karten hat das Virus, sich weiter zu verbreiten“. In Kombination mit weniger werdenden Infektionen im Sommer, könnten die Fallzahlen so dauerhaft niedrig bleiben und auch „dieses Coronavirus in Zukunft wie die Grippe zirkulieren“, wobei vulnerable Gruppen trotzdem weiter geschützt werden müssten. „Ich finde, das ist ein lohnendes Ziel“, so Falk.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen