FDP-Fraktion: „Deutschland muss zurück in den rechtlichen Normalzustand“

Die erneute Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Trag­weite wurde Ende August vom Bundes­tag beschlossen.

Die erneute Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Trag­weite wurde Ende August vom Bundes­tag beschlossen.

Berlin. Die FDP-Bundes­tags­fraktion fordert ein Ende der epidemischen Lage von nationaler Trag­weite. Der Parlamentarische Geschäfts­führer Marco Busch­mann sagte dem Redaktions­Netz­werk Deutsch­land (RND): „Deutsch­land muss zurück in den rechtlichen Normal­zustand und damit raus aus der epidemischen Lage von nationaler Trag­weite.“ Das gebiete das Rechts­staats- und Demo­kratie­prinzip, so der FDP-Politiker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Daher wird eine zentrale Gesetzes­initiative der nächsten Legislatur­periode sein, ein entsprechendes Ausstiegs­gesetz vorzubereiten. Es muss das chaotische Knäuel der Corona-Regelungen neu regeln“, erklärte Busch­mann. „Den Akteuren im Gesund­heits­wesen muss es finanzielle Sicherheit für die Corona-Lasten gewähren. Den Bürgern muss es garantieren, dass die Sonder­rechte zugunsten der Regierung und zulasten der Volks­vertretung enden.“

Busch­mann sagte dem RND: „Vor allen aber müssen die tiefgreifenden, pauschalen und unbestimmten Eingriffs­ermäch­tigungen in die Grund­rechte der Menschen enden. Wir besitzen heute genug Wissen über Corona, um sinn­volle Maß­nahmen in rechts­staatlich saubere Regeln zu gießen. Ein solches Gesetz zur Aufhebung der epidemischen Lage ist für unsere Identität als frei­heit­licher Rechts­staat zentral, deshalb wird es ein fundamentales Anliegen der Freien Demokraten bleiben. Das sollte jeder wissen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Epidemische Lage gilt vorerst bis Ende November

Die epidemische Lage von nationaler Trag­weite muss vom Bundes­tag beschlossen werden und gilt immer für drei Monate. Ohne erneute Bestätigung des Parlaments läuft sie aus. Das letzte Mal wurde Ende August darüber abgestimmt. Die Sonder­lage gilt damit vorerst bis Ende November.

Auf der festgestellten Lage basieren unter anderem Länder­verord­nungen zu Maß­nahmen wie Masken­pflicht oder Kontakt­beschrän­kungen. Der Bund kann zudem bestimmte Verordnungen wie zur Impf­stoff­beschaffung ohne Zustimmung des Bundes­rats erlassen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken