„Noch nie mussten mehr Menschen hungern“

Steinmeier ruft zu Spenden auf: Hunger ist mit voller Wucht zurück

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief die Menschen zu Spenden gegen den Hunger auf.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief die Menschen zu Spenden gegen den Hunger auf.

Berlin. Angesicht wachsender Hungersnöte auf der Erde hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Spenden für die Welthungerhilfe aufgerufen. „Lange ist der Hunger auf unserer Welt zurückgegangen“, sagte Steinmeier am Sonntag, dem Welternährungstag, laut vorab verbreiteten Manuskript in ARD und ZDF zur Woche der Welthungerhilfe. „Leider ist die Not jetzt mit voller Wucht zurück. Noch nie mussten mehr Menschen hungern.“ Bis zu 830 Millionen Menschen seien chronisch unterernährt, 150 Millionen mehr als noch vor drei Jahren. „Ein trauriger Rekord.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Steinmeier sagte, in vielen Regionen der Welt herrsche Hunger. Als Beispiele nannte er etwa das Horn von Afrika, wo die Menschen die schlimmste Dürre seit 40 Jahren erlebten, und Pakistan, wo man an den Folgen der schlimmen Überflutungen leide. Nicht nur der Klimawandel mache den Regionen zu schaffen. „Es sind auch die ausbleibenden Lieferungen von Getreide, Lebensmitteln und Dünger. Schuld daran ist Russlands brutaler Angriffskrieg gegen die Ukraine.“

Russland setze die Ernährungskrise als geopolitische Waffe, sagte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Luise Amtsberg. Sie forderte, der Getreidedeal zwischen den Vereinten Nationen, der Türkei, Ukraine und Russland müsse unbedingtverlängert werden. Ein Ausstieg Russlands „hätte dramatische Folgen, vor allem für die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ukraine saß seit Beginn des im Februar von Russland begonnenen Kriegs auf eigenen Getreidevorräten fest. Die Ukraine ist der weltweit viertgrößte Getreideexporteur. Seit Anfang August gilt eine von den UN und der Türkei mit Moskau und Kiew ausgehandelte Vereinbarung, die die monatelange Blockade ukrainischer Häfen aufhebt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen